Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Top 5 Nachrichten der Woche
COVID-19
Samstag, 15. Mai 2021 09:15 Uhr
700 Feuerwehrmitglieder an einem Tag geimpft
Freitag, 14. Mai 2021 17:26 Uhr

Northeim (red). Die A Plus Consulting GmbH betreibt das Citavis Sars-CoV-2 Testzentrum in Northeim, im Kinder- und Jugendkulturzentrum "Alte Brauerei", Schaupenstiel 20.

Die Öffnungszeiten sind jeweils von Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr und von 15 bis 19 Uhr; samstags von 10 bis 16 Uhr. Kostenloses Parken ist vor Ort mit Parkscheibe möglich.

Aktuell können täglich bis zu 300 Tests durchgeführt werden. Bei stärkerer Nachfrage kann jederzeit höher skaliert werden.

Die Tests sind für alle Bürger*innen kostenlos. Termine können ganz komfortabel online über www.coronatestnortheim.de gebucht werden. Zusätzlich wird auch die Möglichkeit geboten, ohne Termin das Testzentrum zu besuchen. Somit können auch die Bürger*innen erreicht werden, die keine Möglichkeit haben, online zu buchen.

Freitag, 14. Mai 2021 16:39 Uhr

Northeim (red). Seit Beginn der Corona-Pandemie sind im Landkreis Northeim mittlerweile 2.432 (+58) Corona-Infektionen bekannt geworden. 1.990 (+5) Personen gelten mittlerweile als genesen, sodass die Infektionsquarantäne aufgehoben werden konnte.

Das RKI hat auf seiner Seite www.rki.de/inzidenzen eine 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner von 98,3 (130 Neuinfektionen in den letzten sieben Tagen) für den Landkreis Northeim veröffentlicht. Seit dem 12. Mai 2021 gilt die Bundes-Notbremse.

Weitere Informationen dazu erhalten Sie unter https://www.landkreis-northeim.de/coronanotbremse. Aktuell sind im Landkreis Northeim 394 (+52) akut infizierte Personen bekannt, die aus dem Raum Bad Gandersheim 45 (+3), Bodenfelde 16 (+3), Dassel 64 (+4), Einbeck 96 (+8), Hardegsen 4 (+1), Kalefeld 12 (+2), Katlenburg-Lindau 24 (+8), Moringen 7 (+1), Nörten-Hardenberg 15 (+1), Northeim 83 (+19) und Uslar 28 (+2) stammen. Leider ist eine weitere Person mit oder an dem Virus gestorben. Mit oder an dem Virus verstorben sind 48 Personen.

Mit der ersten Impfdosis wurden bisher 31.310 Personen (Stand: 11.5.2021) im Impfzentrum und 15.843 Personen (Stand 7.5.2021) bei den Hausärzten geimpft. Eine zweite Impfdosis haben bisher 8.656 Personen (Stand: 11.5.2021) im Impfzentrum und 598 Personen (Stand 7.5.2021) bei den Hausärzten erhalten. Alle weiteren Informationen rund um das Coronavirus, die Schutzimpfung sowie Testmöglichkeiten finden Sie online unter www.landkreis-northeim.de/coronavirus.

Freitag, 14. Mai 2021 08:47 Uhr

Göttingen (red). Bei 569 Menschen im Landkreis Göttingen sind aktuell Infektionen mit dem SARS-CoV-2-Virus bestätigt. Der für den Landkreis Göttingen heute gültige Inzidenzwert laut Lagebericht des Robert-Koch-Instituts liegt bei 55,8. Die Gesamtzahl der seit Pandemiebeginn bestätigten Covid-19 Fälle im Landkreis Göttingen beträgt 7.782. Davon gelten 6.965 Personen als wieder von der Infektion genesen, 248 Menschen sind in Verbindung mit Covid-19 gestorben.

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie sind im Infektionsschutzgesetz des Bundes und in der Corona-Landesverordnung geregelt. Darauf aufbauend verfügt das Gesundheitsamt für die Stadt und den Landkreis Göttingen lokale Regelungen (Allgemeinverfügungen), um gezielt auf Infektionsgeschehen zu regieren bzw. Infektionsrisiken zu reduzieren. So ist die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung an Örtlichkeiten unter freiem Himmel, an denen sich viele Menschen auf engem Raum aufhalten, für das Kreisgebiet räumlich und zeitlich festgelegt. Die Allgemeinverfügung ist veröffentlicht im Amtsblatt für den Landkreis Göttingen (Nr. 17) und im Amtsblatt der Stadt Göttingen (Nr. 10 – jeweils aus dem Jahr 2021).

Lage in den Gemeinden (Gesamtzahl Fälle / aktuell Infizierte / Inzidenz): Flecken Adelebsen (104 / 9 / 63,5), Gemeinde Bad Grund (Harz) (129 / 6 / 36,5), Stadt Bad Lauterberg im Harz (290 / 36 / 126,5), Stadt Bad Sachsa (236 / 20 / 122,2), Flecken Bovenden (191 / 21 / 88,2), Samtgemeinde Dransfeld (168 / 26 / 128,3), Stadt Duderstadt (1.027 / 36 / 58,9), Gemeinde Friedland (152 / 5 / 0), Samtgemeinde Gieboldehausen (420 / 25 / 22,2), Gemeinde Gleichen (144 / 5 / 45,1), Stadt Göttingen (2.401 / 144 / 47,9), Stadt Hann. Münden (869 / 134 / 186,1), Samtgemeinde Hattorf am Harz (178 / 12 / 124,8), Stadt Herzberg am Harz (436 / 15 / 15,5), Stadt Osterode am Harz (397 / 23 / 41,7), Samtgemeinde Radolfshausen (133 / 0 / 0), Gemeinde Rosdorf (217 / 17 / 33,7), Gemeinde Staufenberg (174/ 24 / 90), Gemeinde Walkenried (116 / 11 / 23).

Erläuterungen zu den Daten Gesamtzahl Fälle: Die Zahl aller durch einen Laborbefund bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus im Landkreis Göttingen wird registriert. Der erste Fall wurde am 11.03.2020 festgestellten, seitdem wird jeder weitere Fall fortlaufend in der Statistik erfasst. Gezählt werden die Infektionen von Personen, die in den Gemeinden des Landkreises Göttingen leben bzw. hier gemeldet sind.

Aktuell Infizierte: Wer nach einer Coronavirus-Infektion an der Lungenkrankheit Covid-19 erkrankt ist, oder sich erst kürzlich infiziert hat, kann andere Personen anstecken. Diese Personen gelten als aktuell infiziert. Sobald sie entweder nachweislich wieder gesund sind, oder die verordnete Quarantäne ohne Erkrankung absolviert haben, gelten sie als genesen und nicht mehr als aktuell infiziert. Auch Personen, die in Verbindung mit Covid-19 gestorben sind, zählen nicht zu dieser Gruppe.

Inzidenzwert: Die sogenannte 7-Tage-Inzidenz ist ein Kennwert, um die Zahl der Neuinfektionen verschiedener Regionen miteinander vergleichen zu können. Von Bedeutung ist die Inzidenz für Regelungen nach dem Infektionsschutzgesetz des Bundes und der Niedersächsischen Corona-Verordnung. Bei bestimmten Marken sind festgelegte Infektionsschutzmaßnahmen zu treffen bzw. Ausnahmen möglich. Dabei gilt ausschließlich der in der Gesamtübersicht des Robert-Koch-Instituts (RKI) täglich auf der Webseite www.rki.de/inzidenzen veröffentlichte Inzidenzwert für den Landkreis Göttingen und damit für alle Städte und Gemeinden im Kreisgebiet gleichermaßen. Die für einzelne Städte und Gemeinde ermittelten Inzidenzwerte spielen rechtlich keine Rolle. Die rechtliche Wirkung des Inzidenzwertes für den Landkreis setzt zum Zeitpunkt der Veröffentlichung auf der RKI-Webseite ein. Dies geschieht täglich gegen ca. 10:00 Uhr. Berechnet wird der Inzidenzwert anhand der Summe bestätigter Neuinfektionen, die vom Gesundheitsamt während der vergangenen sieben Tage elektronisch erfasst wurden; diese wird ins Verhältnis zu 100.000 Einwohner*innen gesetzt (dabei gilt die Einwohner*innenzahl, die das Statistische Bundesamt mit Datenstand 31.12.2019 ausweist). Für den Landkreis Göttingen mit rd. 326.000 Einwohner*innen ist beispielsweise die 35er-Marke bei 114,1, und die 100er-Marke bei 326 Neuinfektionen innerhalb einer Woche erreicht.

Weitere Informationen u. a. in den FAQ auf der Webseite des RKI: www.rki.de/covid-19-faq  -Fallzahlen und Meldungen- Wie funktioniert der Meldeweg und welche Informationen zu den Erkrankten werden ans RKI übermittelt?

Weitere Informationen zum Thema Corona-Virus und zu den Impfzentren des Landkreises Viele Informationen zu Covid-19 und zur Lage in der Stadt Göttingen und im Landkreis gibt es im Liveblog auf der Webseite der Stadt Göttingen. Auskünfte gibt es zudem beim Bürgertelefon unter 0551 7075-100. Es ist täglich erreichbar, montags bis freitags von 09:00 bis 12:00 Uhr und 15:00 bis 17:00 Uhr, samstags von 10:00 bis 11:00 Uhr und von 15:00 bis 16:00 Uhr. Die Zentrale Corona-Hotline der niedersächsischen Landesregierung unter 0511 120-6000 ist erreichbar montags bis freitags von 08:00 bis 19:00 Uhr und samstags zwischen 10:00 und 17:00 Uhr. Für Informationen und Erläuterungen rund um die Impfzentren des Landkreises Göttingen ist ein Infotelefon Impfzentren Landkreis Göttingen eingerichtet unter Telefon 0551 525-2000; es ist erreichbar montags bis donnerstags von 08:00 bis 12:00 Uhr und von 13:00 bis 17:00 Uhr, freitags von 08:00 bis 13:00 Uhr. Auch Kontaktaufnahme per E-Mail ist möglich: Impftelefon@landkreisgoettingen.de.

Für allgemeine Fragen zum Impfen und insbesondere für Fragen zur Terminvergabe ist die Impf-Hotline des Landes Niedersachsen geschaltet: 0800 99 88 665. Beratung für Gewerbetreibende bietet die Wirtschaftsförderung Region Göttingen WRG Informationen auf ihrer Webseite an und ist für Fragen erreichbar: Telefon 0551 525-4980. Eine gesonderte Information für Selbstständige und Freiberufler ist auf der Webseite des Landkreises eingestellt. Bei Fragen und Anregungen zum Familienalltag bietet die Kreisverwaltung eine Sprechstunde für Familien an: montags zwischen 10:00 und 12:00 Uhr sowie donnerstags von 15:00 bis 17:00 Uhr; Telefon 0551 525-2660 oder E-Mail Familientelefon@landkreisgoettingen.de . Es wird empfohlen, die kostenlose KATWARN-App von Landkreis und Stadt Göttingen für das Smart­phone oder den Tablet-PC herunterzuladen. Hier werden wesentliche Nachrichten und Warnungen eingestellt. Sie steht im jeweiligen App-Store bereit.

Donnerstag, 13. Mai 2021 07:48 Uhr

Göttingen (red). In den Impfzentren des Landkreises Göttingen werden in den kommenden Wochen vor allem Termine für Zweitimpfungen vergeben. Die angekündigten Impfstofflieferungen sind weitgehend dafür eingeplant.

So wird für eine große Zahl an Menschen ein vollständiger Impfschutz ermöglicht; zugleich kann jedoch nur einer vergleichsweise kleineren Zahl ein Termin für die Erstimpfung angeboten werden. Das heißt auch, dass von der Warteliste nur wenige der Anmeldungen über die Landes-Hotline oder das Online-Impfportal abgearbeitet werden. Diese Situation besteht, nach aktuellem Stand, zunächst bis Anfang Juni.

Alle bereits vereinbarten Termine in den Impfzentren des Landkreises Göttingen – für Erst- und Zweitimpfungen – sind jedoch gesichert. Das gilt, dank frühzeitiger Vorbereitung seitens des Landkreises, auch für laufende Impfaktionen für Impfberechtigte der Prioritätsgruppe 3 (Feuerwehren, Schulpersonal, Beschäftigte der Kinder- und Jugendhilfe).

Die aktuellen und derzeit angekündigten Impfstofflieferungen für die Impfzentren des Landkreises sind bis Anfang Juni vollständig verplant. Davon unabhängig können Impfberechtigte auch das Angebot der Impfung über Haus- und Fachärzte wahrnehmen. Diese werden gesondert mit Impfstoff versorgt. Die Situation im Landkreis Göttingen spiegelt die landes- und bundesweite Lage wieder. Der Niedersächsische Landkreistag hatte vor einer Woche in einer Pressemitteilung von einem kritischen Punkt in der Impfkampagne gesprochen und dringend mehr Impfstoff für Erstimpfungen gefordert. Auch der Deutsche Landkreistag, als kommunaler Spitzenverband auf Bundesebene, griff das Thema auf und wies auf die Bedeutung der Impfzentren in der Impfkampagne hin; der DLT forderte vom Bund eine verbesserte Versorgung der Impfzentren mit Impfstoff.

Region Aktiv
Samstag, 15. Mai 2021 07:44 Uhr
Kreisvolkshochschule: Semesterstart mit attraktiven Kursen und Hygiene
Freitag, 14. Mai 2021 07:47 Uhr

Northeim (red). Seit Montag, 10. Mai ist die Führerscheinstelle wieder ohne vorherige Terminvereinbarung erreichbar. Zu den regulären Öffnungszeiten ist jetzt der Zutritt über einen Container von der Straße „Am Martinsgraben“ möglich.

Die bauliche Veränderung erlaubt eine Trennung der Kundinnen und Kunden von Zulassungsstelle und Führerscheinstelle.

Zu beachten ist allerdings, dass der Container nicht barrierefrei erreichbar ist. Wer also im Rollstuhl, mit Kinderwagen oder Gehhilfen in die Führerscheinstelle will, sollte sich vorab telefonisch melden.

Auf Grund der Abstandsregelung, stehen im Container nur eine begrenzte Anzahl an Warteplätzen zur Verfügung. Das kann dazu führen, dass Kundinnen und Kunden ggf. auch außerhalb des Containers warten müssen. Für Anliegen, die persönlich oder vertraulich sind oder eine längere Zeit in Anspruch nehmen, sollte ebenfalls eine Terminvereinbarung im Vorfeld erfolgen, wie beispielsweise die eidesstattliche Versicherung bei Führerscheinverlust. Die Führerscheinstelle in der Von-Menzel-Str. 7 in Northeim ist Montag bis Freitag von 8 – 11.30 Uhr geöffnet, Dienstag und Donnerstag zusätzlich von 14 – 16 Uhr. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind telefonisch unter 05551/708653, 708521, 708530 bis 708533 zu erreichen.

(Foto von links nach rechts: Matthias Glowatzka, Jens Göhmann)

Foto: Landkreis Northeim

Donnerstag, 13. Mai 2021 09:32 Uhr

Northeim (red). Über 50 Kinder, Jugendliche und Familien haben im März am Detektivspiel "Der Münzraub" teilgenommen, bei dem die Spielenden in die Rolle einer Privatdetektivin oder eines -detektivs schlüpften.

Wegen der positiven Rückmeldung der Teilnehmenden hat das Kinder- und Jugendkulturzentrum Alte Brauerei die Unterlagen jetzt zum Nachspielen online gestellt. Das Spiel ist für Kinder ab ca. 10 Jahren geeignet.

Aufgrund einer Vorerkrankung kann diese Person nur von zuhause aus ermitteln, und ist deshalb auf zugesandte Hinweise angewiesen. Ausgangssituation ist der fiktive Raub des Höckelheimer Münzschatz aus dem Northeimer Museum und ein Hilfeersuchen der "Stadtpolizei". Die Spielenden erhalten eine "Zeitung" und verschiedene detailreich gestaltete Dokumente, Fotos und Audiodateien von der "Stadtpolizei" und der "Detektivkollegin Sam Hamstetter", die Informationen über die möglichen Verdächtigen liefern. Mit diesen Unterlagen und etwas Kombinationsvermögen ist es möglich, den Fall zu lösen.

Die Unterlagen können im PDF und MP3 Format unter folgender Internetadresse heruntergeladen werden: https://www.northeim.de/familie-bildung/kinder-und-jugendkulturzentrum/muenzraub.html 

Donnerstag, 13. Mai 2021 08:27 Uhr

Einbeck (red). Mit Unterstützung von BirdLife International, einer der angesehensten Organisationen des internationalen Naturschutzes und Mitglied der Weltnaturschutzunion IUCN, waren am 8. Mai 2021 weltweit Aktive unterwegs um Vogelarten zu erfassen.

Auch die Naturscouts Leinetal waren an diesem Global Birding Day von früh morgens bis spät abends in vielen Naturräumen unserer Heimat unterwegs.### Vom Einbecker Stadtwald, dem Altendorfer Berg, einigen Parkanlagen, Naturschutzgebieten, dem Leinepolder, der Northeimer Seenplatte bis in den Göttinger Raum beobachteten sie Vögel, bestimmten ihre Art und erfassten diese in einer internationalen Datenbank.

Ziel war es, weltweit eine Momentaufnahme der zu beobachtenden Vogelarten zu erthalten. Darüber hinaus vernetzen sich die beteiligten Teams und Organisationen um sich auszutauschen. Insgesamt ließen sich 166 Teams auf allen Kontinenten registrieren. Die Naturscouts Leinetal stehen als 52. Team neben einer Vereinigung von Biologen aus der Provinz Misiones in Argentinien und einer Studentenorganisation aus Indonesien. Die erfassten Daten werden bei gleichzeitiger Eingabe in nationale Portale wissenschaftliche Auswertungen unterstützen.

Insgesamt beobachteten weltweit über 50.000 Vogelkundler an diesem Tag 7161 Vogelarten in 253 Ländern. Die meisten Arten konnten in Peru und Columbien gesichtet werden. Deutschland rangierte mit 243 Arten auf Platz 38. Die Naturscouts Leinetal beobachteten an diesem Tag insgesamt 135 Vogelarten. Eine stattliche und herausragende Zahl. Darunter waren auch seltene Arten wie die Steppenmöwe, der Fischadler, der Schwarzstorch sowie Sandregenpfeifer und Dunkelwasserläufer.

Von den 9193 erfassten Beobachtungsgebiete in Deutschland kam nach Anzahl der beobachteten Vogelarten die Geschiebesperre bei Hollenstedt auf Platz 10, der Große Freizeitsee bei Northeim auf Platz 13 und der Polder 1 des Leinepolders auf Platz 20. Sie bildeten die Spitze der Beobachtungsgebiete in Niedersachsen an diesem Tag.

Dieses Ergebnis unterstreicht erneut die herausragende Bedeutung des Vogelschutzgebietes zwischen Einbeck und Northeim. Sorge bereitet den Naturscouts das mittlerweile stark angestiegene Vorkommen von Weißstörchen in der Leineniederung. So konnten an diesem Tag 12 Weißstörche beobachtet werden, die gleichzeitig die Feuchtwiesen gezielt nach Küken von Bodenbrütern absuchten. An anderer Stelle musste mit angesehen werden, wie ein Weißstorch einen jungen Feldhasen tötete und hinunterschlang. Die Anzahl der Weißstorchhorste im Landkreis Northeim nähert sich mittlerweile dem Wert 30. Die Naturscouts hoffen alsbald wieder Naturinteressierte an die schönsten Stellen der Schutzgebiete führen und so Naturerlebnisse vermitteln zu können. Das aktuelle Angebot ist auf der Homepage www.naturscouts-leinetal.de nachzulesen.

Das Foto zeigt eine Nachtigall im Leinepolder.

Foto: Naturscouts

Dienstag, 11. Mai 2021 11:07 Uhr

Einbeck (r). Vergangenen Mittwoch fand die neue Projektgruppe für die Bepflanzung und grüne Verschönerung des Jugendzentrums „Haus der Jugend Einbeck“ zum ersten Mal in diesem Jahr zusammen. Aufgrund der aktuellen Lage hatte sich das Haus der Jugend entschieden mit einer festen Gruppe nach Voranmeldung zu arbeiten, welche nun aus 7 Kindern im Alter zwischen 9 und 11 Jahren besteht. Wie auch im letzten Jahr wird das Projekt von Sozialpädagogin Kristina Hanke geleitet. Unterstützt wird sie dabei von dem neuen Tanz- und Bewegungspädagogen des Jugendzentrums und der Multifunktionshalle Harm Bremeyer, welcher sich dem Gartenprojekt mit Freude als sein erstes Projekt widmet. Trotz wechselhafter Wetterumstände und zeitweisen Regenschauern gelang der Auftakt des Projektes mit viel Euphorie. “Man könnte auch sagen ‚nur die Harten kommen in den Garten‘ und unser Garten wird die Härte! “ freut sich Harm Bremeyer.

Zunächst vermittelte Kristina Hanke hilfreiche Tipps und wertvolles Wissen, was im Umgang mit den verschiedenen Pflanzensorten zu beachten gilt. Im Anschluss standen das Einpflanzen von Bohnensaat, das Umtopfen von Tomaten, Zucchini, gelber Beete und Kräutern auf dem Plan. Beim zweiten Treffen der Gruppe sollen schon die ersten Triebe der Bohnensaat zu sehen sein. Dann sollen unter anderem Salat, Radieschen, Möhren und mehr in die hauseigenen Hochbeete eingepflanzt werden. Außerdem finden die vorangezogenen Tomaten und Gurken in der kommenden Woche ihren neuen Platz im Außenbereich des Jugendzentrums. Im Verlauf des Projektes werden sich die Pädagogin und der Pädagoge mit der Gruppe natürlich auch dem gemeinschaftlich gestaltbaren Garten mit der Werk-statt-Schule annehmen. „Der Garten bietet einen wunderbaren Ort für den Anbau von Kartoffeln, Sellerie und anderem bodennah wachsendem Gemüse. Hier können auch alle aufkeimenden Ideen Wurzeln schlagen“, so K. Hanke. Alle Informationen zu dem Projekt und anderen aktuellen Angeboten des Jugendzentrums sind wie immer auf www.JUP-einbeck.de und den Social-Media-Kanälen vom Haus der Jugend (Facebook und Instagram) jederzeit abrufbar.

Foto: Haus der Jugend

Blaulicht
Samstag, 15. Mai 2021 09:28 Uhr
Körperverletzung und Corona-Verstoß
Samstag, 15. Mai 2021 08:12 Uhr

Einbeck (red). Am gestrigen Freitag wurde die Polizei in Einbeck gleich zweimal kurz hintereinander, von aufgebrachten Bürgern, auf mögliche Verstöße gegen die CORONA-Verordnung aufmerksam gemacht. Gegen 18 Uhr traf sich eine Gruppe von sechs Personen auf dem Marktplatz. Die Männer mit Migrationshintergrund waren so in ihren Gesprächen vertieft, dass sie zunächst die annähernde Polizeistreife nicht bemerkten. Erst als diese fast neben ihnen stand, wollten sie sich von ihrem Standort entfernen. Nach Personalienfeststellung wurde gegen fünf Personen aus der Gruppe ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Eine Person hatte bereits eine Covid-Erkrankung durchlebt und war dadurch von den Maßnahmen befreit.

Eine weitere Gruppe junger Autofahrer traf sich zum wiederholten Mal mit ihren Fahrzeugen auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes in der Walter-Poser-Straße. Auch hier wurden mehrere Ordnungswidrigkeitenanzeigen von der Polizei gefertigt. Der Parkplatz entwickelt sich immer mehr zum Treffpunkt junger Menschen, die sich dicht nebeneinander mit ihren Fahrzeugen aufstellen und durch die geöffneten Fensterscheiben miteinander kommunizieren. Anschließend werden Verkehrsübungen auf dem Gelände durchgeführt oder von dort eine Art von "Versteckspiel" mit Kraftfahrzeugen im Stadtgebiet gestartet.

Samstag, 15. Mai 2021 08:01 Uhr

Einbeck (red). Am Freitagabend, den 14. Mai, kam eine 59jährige Einbeckerin vom Einkaufen nach Hause in die Bachstraße. Hier stellte sie zunächst ihre Einkaufstaschen vor dem Mehrfamilienhaus ab, um ihr Fahrrad an der Rückseite des Hause zu verschließen. Als sie zum Hauseingang zurückkehrte, stellte sie fest, dass ein bislang unbekannter Täter eine von ihren vier Einkaufstaschen entwendet hatte. Hier drin befanden sich diverse Süßigkeiten im Wert von ca. 17 Euro. Die Polizei Einbeck hat diesbezüglich die Ermittlungen aufgenommen und bittet mögliche Zeugen, die Hinweise zu Tat und Täter geben können, sich unter Tel.05561-949780 zu melden

Samstag, 15. Mai 2021 07:54 Uhr

Katlenburg (red). Ein 20-jähriger Mann aus Northeim machte am gestrigen Feiertag eine Spritztour mit einem nicht zugelassenen Pkw. Der Fahrzeugführer des New Beetle befuhr den Sportplatz in Katlenburg, obwohl sein Pkw nicht zugelassen war. Die eingesetzten Polizeibeamten stellten zudem fest, dass sich im Pkw drei weitere Personen aus unterschiedlichen Haushalten befanden. Gegen diese wurden Ordnungswidrigkeitenanzeigen nach dem Infektionsschutzgesetz eingeleitet. Gegen den Northeimer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz und das Kraftfahrzeugsteuergesetz eingeleitet und die Weiterfahrt untersagt.

Samstag, 15. Mai 2021 07:28 Uhr

Bad Gandersheim (red.) Die Polizei Bad Gandersheim konnte am Donnerstag, 13. Mai, einen ruhigen Vatertagsverlauf für Bad Gandersheim und die angrenzenden Ortsteile vermelden.

Neben einigen Streitigkeiten im Familiären Umfeld und einigen Verlustanzeigen mussten die Beamten der Polizei Bad Gandersheim in dem Zeitraum von 6 bis 24 Uhr vier Hinweisen auf Coronaverstöße in den Bereichen Kalefeld, Kreinesen, Greene und Gandersheim nachgehen. In allen vier Fällen konnten teils zwar Personen angetroffen, aber keine Coronaverstöße festgestellt werden. Gegen 15.25 Uhr wurde eine Ruhestörung durch einen bellenden Hund und Sägearbeiten in Bad Gandersheim angezeigt. Bei einer Überprüfung des Hinweises konnten keinerlei Sägearbeiten festgestellt werden. Der betreffende Hund hatte sich derweil ebenfalls wieder beruhigt, so dass die Ruhe wieder hergestellt war. Gegen 18.50 Uhr wurden die Beamten zu einer Unterstützung der Autobahnpolizei angefordert, da ein freilaufender Hund den Verkehr auf der A7 Höhe Seesen gefährdete. Der Hund konnte eingefangen und an die Seesener Kollegen übergeben werden.

Trotz des zum Feiern einladenden guten Wetters hielt sich die Bevölkerung im Zuständigkeitsbereich der Polizei Bad Gandersheim weitestgehend an die derzeit geltenden strengen Kontaktbeschränkungen. "Wir freuen uns über das besonnene und vernünftige Verhalten der Bürger in der für alle nicht ganz einfachen Zeit. Dafür gebührt ihnen unser Dank".

Politik
Freitag, 14. Mai 2021 10:19 Uhr
Ehrenamt noch stärker wertschätzen - Landkreis soll Ehrenamtskarten an engagierte Menschen verleihen
Freitag, 14. Mai 2021 09:40 Uhr

Northeim (red). Der Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung (EUTB) in Northeim stattete jüngst die Northeimer Landtagsabgeordnete und SPD-Bundestagskandidatin Frauke Heiligenstadt einen Besuch im Rahmen ihrer #RespektTour ab.

Die EUTB unterstützt Menschen mit Behinderung und Angehörige im Landkreis Northeim zu allen Fragen der Rehabilitation und Teilhabe. Zu ihrem Beratungsspektrum gehören beispielsweise Leistungen zur medizinischen Rehabilitation und der Zuständigkeit der Rehabilitationsträger sowie Fragen rund um das Thema Teilhabe, beispielsweise die Teilhabe am Arbeitsleben.

Beraterin Susanne Grebe-Deppe konnte der Abgeordneten berichten, dass im vergangenen Jahr 646 Beratungen stattgefunden haben. Dafür steht eine Vollzeitstelle zur Verfügung, die auf zwei Personen aufgeteilt ist. Während Beratungsgespräche im Präsenzbetrieb, telefonisch oder per Video stattfinden, erfolgt die Teilnahme an Netzwerkveranstaltungen derzeit durch Online-Konferenzen.

Susanne Grebe-Deppe wünscht sich, dass mehr behinderte Menschen in das Arbeitsleben integriert werden und auch vermehrt Ausbildungsbetriebe bereit sind, der Klientel durch einen Ausbildungsplatz eine Perspektive auf dem sogenannten ersten Arbeitsmarkt zu bieten. Frauke Heiligenstadt wies hierbei auf die Möglichkeit der Förderung von Ausbildungsplätzen für Menschen mit Behinderung hin. Die EUTB kann sich auch künftig auf die Unterstützung ihrer Arbeit durch die Landtagsabgeordnete und SPD-Bundestagskandidatin verlassen, wie Frauke Heiligenstadt abschließend zum Ausdruck brachte. Sie sprach Dank und Respekt für die zu leistende Arbeit aus.

Das Foto zeigt Frauke Heiligenstadt MdL und die EUTB-Beraterin Susanne Grebe-Deppe.

Foto: Peter Traupe/#teamFrauke

 

 

Mittwoch, 12. Mai 2021 10:14 Uhr

Northeim (red). Die CDU-Kreistagsfraktion bleibt am Ball und setzt sich beim Breitbandausbau für einen raschen und deutlichen Schritt hin zu zukunftsfähigen und flächendeckenden Internetanschlüssen. Nach dem in den letzten beiden Jahren durch Bund und Land geförderte Vectoring-Ausbau , der Bandbreiten bis zu 50 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) sicherstellen soll, ist nach Überzeugung der CDU-Fraktion im Kreistag der nächste Ausbauschritt hin zu gigabitfähigen Übertragungsbandbreiten unbedingt notwendig. Der entsprechende Antrag „Glasfaser bis in jedes Haus / FTTB-Offensive für den Landkreis Northeim“ für die nächste Kreistagssitzung, der Landrätin und Verwaltung zu weiteren Aktivitäten auffordert, ist bereits eingebracht worden.

Ziel dieser neuerlichen Initiative ist es, einen Glasfaseranschluss bis in jedes Haus (Fiber To The Building – FTTB) im Landkreis Northeim zu gewährleisten. Im Einzelnen soll die Kreisverwaltung den aktuellen FTTB-Ausbaustand zunächst in Form eines Katasters ermitteln. Auf dieser Grundlage sollen die aktuellen und zum Teil bereits angekündigten weiteren Fördermöglichkeiten auf Bundes- und Landesebene dargestellt und auf deren Umsetzbarkeit hin geprüft werden. Weiterhin soll das Investitionsvolumen ermittelt werden, um einen möglichen investiven Eigenanteil des Landkreises quantifizieren zu können. Ebenso sollen in diese Glasfaser-Offensive die Kooperations- und Unterstützungsmöglichkeiten mit den bereits eigenwirtschaftlich tätigen Ausbauunternehmen, beispielsweise goetel oder Deutsche Glasfaser, ausgelotet und möglichst einbezogen werden.

Zur Begründung führt die CDU an, dass nicht erst die aktuelle Pandemiesituation die dringende Notwendigkeit von leistungsfähigen Telekommunikationsinfrastrukturen drastisch verdeutlicht hat. Vielmehr sei in dem bislang erfolgten Vectoring-Ausbau ein erster Schritt zu sehen. Denn Vectoring mit seinen 50 Megabit pro Sekunde an Übertragungsbandbreite sei technisch längst nicht mehr zukunftsfest. Um technologisch nicht weiter zurück zu fallen, müsse dringend weiter gehandelt werden. Heute, so die CDU, seien gigabitfähige Infrastrukturen sowohl im Festnetz (1.000 Mbit/s) wie auch im Mobilfunk das Mittel der Wahl. Konkret bedeute dies in aller Regel eine glasfaserbasierte Anbindung. So sollen zukünftig alle Wohn- und Geschäftsgebäude über einen Glasfaseranschluss verfügen. Der Glasfaseranschluss bis in jedes Haus, so die CDU-Kreistagsfraktion in einer Stellungnahme, sei notwendige Voraussetzung für das Bestehen der Herausforderungen heute und in Zukunft.

Foto: CDU

Wirtschaft
Samstag, 15. Mai 2021 08:29 Uhr
Kreisstraße 449: Verkehrsfreigabe zwischen Uslar und Wiensen verzögert sich
Freitag, 14. Mai 2021 09:16 Uhr

Northeim/Všetaty (red). Mit einem umfangreichen Investitionspaket entwickelt der Verpackungs- und Displayhersteller Thimm sein tschechisches Produktionswerk in Všetaty weiter. Kern des Ausbaus ist die Installation einer neuen, hochmodernen Wellpappenanlage. Die Maschine wurde Anfang des Jahres in Betrieb genommen. Die 134 Meter lange Wellpappenanlage MF-A mit Rollenlogistik des bayerischen Maschinenherstellers BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau hat eine Arbeitsbreite von 2,80 Meter und läuft mit einer Geschwindigkeit von 400 Metern pro Minute.

Durch die Installation der neuen Maschine hat Thimm die Kapazität für die Herstellung von Wellpappe am tschechischen Standort um bis zu 30 Prozent erhöht. Es werden die Wellenarten E-, B-, C-, T-, EE-, EB-, BC- sowie F- und FE-Welle produziert. Michael Weber, Leiter Corporate Strategie + Marketing der Thimm Gruppe: „Die neue Wellpappenanlage kann optimal digital bedruckte Rollen verarbeiten und ist somit sowohl für große als auch kleine Serien geeignet. Damit können wir die Anforderungen unserer Kunden an kleinere Bestellmengen und kürzere Lieferzeiten noch besser erfüllen. Die moderne Maschine verfügt außerdem über ein eigenes Qualitätsüberwachungssystem.

Mit der Investition in die neue Wellpappenanlage bauen wir die Zukunftsfähigkeit unseres bereits sehr gut aufgestellten tschechischen Standortes noch weiter aus.“ Auch in punkto Nachhaltigkeit überzeugt die neue Wellpappenanlage. Im Vergleich zur vorherigen Maschine ist der Energieverbrauch pro produziertem Quadratmeter um bis zu 15 Prozent geringer.

Neben der Installation der neuen Wellpappenanlage setzte Thimm Modernisierungen und Ergänzungen in der Peripherie um. So wurden beispielsweise ein neues Zwischenlager, eine neue Leimküche sowie ein neues, größeres Rollenlager eingerichtet. Zudem wurde im Vorfeld die Halle erweitert und es wurden neue Elektro-Gabelstapler angeschafft.

Insgesamt investierte das Unternehmen rund zehn Millionen Euro am Standort. Auch für die Mitarbeiter am Standort bringt die Investition neue Möglichkeiten und Herausforderungen mit sich. Michael Weber: „Für die Teams in der Produktion ist die Inbetriebnahme einer solchen komplexen und modernen Anlage eine attraktive und spannende Aufgabe. Sie wurde in Teamarbeit und durch Unterstützung unserer anderen Verpackungswerke sehr gut bewältigt.“

Über Thimm: Die Thimm Gruppe ist führender Lösungsanbieter für Verpackung und Distribution von Waren. Das Lösungsportfolio umfasst Transport- und Verkaufsverpackungen aus Wellpappe, hochwertige Verkaufsaufsteller (Displays), Verpackungssysteme aus Materialkombinationen sowie Druckprodukte für die industrielle Weiterverarbeitung. Mit innovativen und nachhaltigen Lösungen hilft Thimm seinen Kunden, sich am Markt zu differenzieren und zu individualisieren. Dazu sieht das Familienunternehmen in seiner Nachhaltigkeitsvision 2030 ökonomische, ökologische und soziale Herausforderungen vorher und löst sie. Der Anspruch der Thimm Gruppe ist es, Kunden immer die beste Lösung zu bieten. Diese starke Kundenorientierung treibt die Innovationskraft und den Pioniergeist des Unternehmens an. Dafür wird konsequent in den Ausbau der Marktpräsenz sowie in zukunftsweisende Technologien investiert. Das 1949 gegründete Familienunternehmen beschäftigt aktuell mehr als 3.300 Mitarbeiter an 21 Standorten in Deutschland, Frankreich, Polen, Rumänien und Tschechien und erwirtschaftete 2020 einen Jahresumsatz von rund 605 Millionen Euro. Mehr Informationen unter www.thimm.de 

Thimm pack’n’display bietet als Teil der Thimm Gruppe die beste Kundenlösung zum Verpacken und Präsentieren von Waren. Der Geschäftsbereich begleitet europaweit Projekte von der Beratung über die Entwicklung, Gestaltung, Produktion und Konfektionierung bis hin zur Distribution. Zum Kundenkreis zählt die weltweit agierende Markenartikelindustrie, online wie auch stationär. 

 

Die Fotos zeigen Michael Weber, die neue Wellpappenanlage in Tschechien, sowie die Wellpappenanlage Rohpapier.

Fotos: Thimm

Freitag, 14. Mai 2021 08:18 Uhr

Besucher*innen können sich in der Helios Klinik Bad Gandersheim jetzt online per QR-Code registrieren. Das verkürzt Wartezeiten, entlastet Mitarbeiter*innen und spart Papier. Immer im Einklang mit dem Datenschutz.

Die Helios Klinik Bad Gandersheim geht auch in Zeiten von Corona weiter digitale Wege. Mussten sich Besucher*innen bisher mittels Papierformular an der Rezeption der Klinik registrieren, um mögliche Infektionsketten nachvollziehen zu können, ist dies nun auch online möglich. Über einen QR-Code gelangen Besucher*innen zu einem Online-Formular, in das sie ihre Daten eingeben können und Gesundheitsfragen beantworten müssen.

Entwickelt hat das System die Hildesheimer Firma ondamedia. „Auch wenn Patientenbesuche aufgrund des Besuchsverbots aktuell nur in Ausnahmefällen möglich sind und die Zahl der Besucher*innen überschaubar ist, gehen wir davon aus, dass eine Erfassung der Kontaktdaten auch nach Aufheben des Besuchsverbots notwendig ist. Durch die Registrierung per QR-Code können wir Wartezeiten verkürzen, unsere Mitarbeiter*innen an der Rezeption entlasten und gleichzeitig auch noch Papier einsparen. Andere Helios Kliniken haben bereits gute Erfahrungen mit der digitalen Besucherregistrierung gemacht“, erklärt Klinikgeschäftsführer Johannes Richter.

So funktioniert die digitale Registrierung: Im Eingangsbereich der Klinik hängt ein Plakat mit einem QR-Code aus.  Besucher*innen scannen den QR-Code, folgen dem automatisch angezeigten Link und füllen das digitale Kontaktformular aus. Abfragt werden Kontaktdaten, Angaben zum besuchenden Patienten und Gesundheitsfragen im Zusammenhang mit COVID-19. Sind alle Angaben gemacht, wird die Anmeldung digital geprüft. Kann der/die Besucher*in ins Haus erscheint als Bestätigung ein grüner Haken auf dem Display, der an der Rezeption vorgezeigt werden muss. Zusätzlich wird auf dem Handy ein Countdown angezeigt, der die zur Verfügung stehende Besuchszeit (aktuell eine Stunde) runterzählt. „Selbstverständlich ist aber auch die Registrierung mit Papier und Stift weiterhin möglich“, erklärt Johannes Richter. Datenschutz ist jederzeit gewährleistet Alle digitalen Datenerfassungen finden unter Einhaltung der Datenschutzgrundverordnung statt und fußen auf der gesetzlichen Grundlage der niedersächsischen Corona-Verordnung. Die Daten werden bereits bei der Eingabe in die Maske verschlüsselt, gemäß der Verordnung für drei Wochen gespeichert und danach vernichtet.

Sport
Dienstag, 04. Mai 2021 07:11 Uhr
Sportabzeichenausschuss: Absage Saisonstart in Einbeck/Dassel
Mittwoch, 14. April 2021 10:38 Uhr

Einbeck/Northeim (r). Es ist umso bemerkenswerter, dass sich, obwohl derzeit der Ball pandemiebedingt im Amateurfußball nicht rollt, trotzdem zwei Sponsoren der Spielgemeinschaft Elfas gefunden haben, um die beiden Herren-Fußballmannschaften der SGE mit neuen Regenjacken auszustatten. Neben dem langjährigen Sponsor, Installateur- und Heizungsbaumeister Michael Keunecke aus Lüthorst, konnte mit Danny Bindewald und Jannik Antemann von der A.B. Forst Service GbR aus Negenborn, auch neue Sponsoren gefunden werden, die den Amateurfußball in Amelsen und Lüthorst ab sofort und weiterhin unterstützen. Michael Keunecke, Danny Bindewald und Jannik Antemann haben insgesamt fast 50 Jacken für die beiden gut aufgestellten Spielerkader und den Trainer- und Betreuerstab der SG Elfas finanziert.

Im kleinen Rahmen bedankten sich, stellvertretend für die beiden Mannschaften der SG Elfas, die Spielführer Eike Hasslinger und Alexander Schaper, bei den Sponsoren mit einem Präsentkorb. Dirk Tschentscher, Trainer der 1. Herrenmannschaft der SGE, zeigte sich ebenfalls hocherfreut über das neue, gemeinschaftliche Sponsoring der regional ansässigen Unternehmen. „Es ist keineswegs selbstverständlich, dass wir mitten in einer Zeit ohne Fußball, eine solche Geste erfahren. Wir freuen uns schon sehr darauf, wenn wir die neuen Regenjacken auf den Fußballplätzen im NFV-Kreis Northeim-Einbeck endlich zu ihren ersten Einsätzen bringen können“, sagte Tschentschter. Nach dem vor Kurzem beschlossenen Abbruch der Saison 2020/21, werden beide Mannschaften der SG Elfas auch im kommenden Jahr in der Kreisliga, bzw. 2. Kreisklasse auflaufen.

Foto: SG Elfas

Montag, 15. März 2021 08:59 Uhr

Northeim (red). Der Mannschaftskapitän des FC Eintracht Northeim, Marc-Yannik Grunert, bleibt auch über die Saison hinaus seinem Verein treu. "Dieses Jahr hat irgendwie gar nicht richtig stattgefunden, deswegen möchte ich mich in der nächsten Saison als Kapitän weiterhin beweisen und die jüngeren Spieler weiter an den Herrenfußball heranführen. "Wir haben mit Jan einen super Trainer und nach wie vor eine supergeile Truppe. Viele der Jungs konnten jetzt reinschnuppern und ich bin gespannt was mit der Mannschaft möglich ist. Ich möchte über eine ganze Saison Verantwortung übernehmen und mich weiter entwickeln", so Grunert.

Pressesprecher Moritz Braukmüller: "Marc hat seine Führungsrolle in der Mannschaft von der ersten Minute an angenommen und gelebt. Wir freuen uns, dass er weiterhin unser Trikot trägt!"

Zur weiteren Kaderplanung ergänzt er: "Wir sind beeindruckt und hocherfreut über den Verlauf der Vertragsgespräche bislang und können in den nächsten Tagen weitere Personalien bekannt geben! Die Mannschaft wird im Kern zusammen bleiben und ihre positive Entwicklung gemeinsam fortsetzen!" Als möglichen Abgang bestätigt der Verein darüber hinaus den Wechselwunsch von Luis Riedel zur SVG Göttingen

Foto: Eintracht Northeim

zum Anfang