Top 5 Nachrichten der Woche
Region Aktiv
Samstag, 19. Januar 2019 12:59 Uhr
Babysitterkurs im Einbecker Kinder- und Familienservicebüro
Samstag, 19. Januar 2019 12:55 Uhr

Einbeck (red). Die Integrierte Gesamtschule Einbeck öffnet ihre Türen am Freitag, den 8. Februar 2019 ab 15.00 Uhr für alle interessierten Eltern und Schüler der dritten und vierten Grundschulklassen , die einen Einblick in die IGS Einbeck bekommen möchten. Die Besucher erwartet ein buntes Programm, das Einblicke in die schulische Arbeit ermöglicht. So freuen sich die IGS-Schüler und Schülerinnen darauf, ihre Arbeitsergebnisse aus den Ganztagsangeboten und der Projektwoche vielen Eltern und Kindern vorzustellen. Das vielfältige Programm beinhaltet kreative, handwerkliche, sportliche und kognitive Beiträge. Dadurch spiegelt sich die Vielfalt der Schulgemeinde wider. Im musikalischen Bereich dürfen sich die Besucher auf eine Tanzvorführung, geleitet durch die Tanzschule Krebs, und einen Bandvortrag der Musikschule M1 freuen. 

Neben kulinarischen Angeboten, Sportangeboten und einer Vielzahl kreativer Beiträge möchten sich auch die Elternvertreter und der Förderverein der IGS Einbeck vorstellen. Für das leibliche Wohl mit süßen, aber auch herzhaften Speisen ist unter anderem durch die engagierten IGS-Eltern gesorgt. Schülerinnen und Schüler der IGS stellen die neuen Klassenräume vor und stehen Rede und Antwort im Hinblick auf schulspezifische Unterrichtsformen. Schulvorstand, Schuleltern- und Schülerrat sowie die Schulleitung stehen für Fragen jederzeit zur Verfügung. 

Des Weiteren möchte die IGS alle interessierten Schülerinnen und Schüler am Samstag, den 16.Februar 2019 zwischen 10 und 12 Uhr zu einem Schnupperunterricht einladen. Hier wird Gelegenheit gegeben, einen Einblick in die Fächer Naturwissenschaften, Spanisch, Französisch und Gesellschaftslehre zu bekommen. 

Anmeldungen sind am Tag der offenen Tür oder telefonisch unter: 0 55 61 - 31 39 330 möglich. Die IGS Einbeck freut sich auf viele interessierte Besucher!

Samstag, 19. Januar 2019 12:54 Uhr

Einbeck (red). Im Rahmen des Kunst- und Kulturfestivals vom 30.4. bis 5.5.19 präsentiert der Förderverein der Heldenburg Salzderhelden e.V. den einzigen Festspielort außerhalb Einbecks. In den historischen Räumlichkeiten der Burgruine, die zum Schutz des Salzbrunnens ab 1100 gebaut wurde, wird Geschichte lebendig. So liest der Autor Eberhard Schmah aus seinem Buch „Das Geheimnis des Burgschreibers“ am Donnerstag, dem 02.05., im Gewölbekeller der Burg. Die spannende Geschichte des Konrad Gassner und seines schrecklich-schönen, gefährlichen Lebens im Mittelalter wird plastisch, hautnah und mit viel Liebe dargestellt. Realer als in dieser Originalkulisse kann Historie nicht geboten werden.

Am Freitag, dem 3.5., präsentiert der bekannte Harzer Krimiautor Roland Lange Blutiges und Spannendes aus der Region. Die Zuhörer, die viele seiner Schauplätze persönlich kennen, werden auf seiner Reise eingeladen, die Gegend mit neuen Augen zu betrachten. Überraschendes wird sich ergeben.

Wie sind Männer und wie ‚ticken‘ Frauen? Diese Frage wird am Samstag, dem 4.5., von Dagmar und Lothar Jahn in mittelalterlicher Sprache und Musik geklärt. Mit Gesang und viel Humor wird die alte Frage modern interpretiert. Wer an diesem Abend gewinnt – Männer oder Frauen – lässt sich mit Spannung erwarten. Minnegesang mit hochbrisantem Thema – fast wie Geschichtsunterricht, nur viel besser!

Diese drei Veranstaltungen sind ein kleiner Teil von insgesamt über 30 Konzerten, Lesungen, Theateraufführungen, 20 Ausstellung und vielem mehr, die im Rahmen des StadtpARTie-Festivals mit einem Festivalticket für nur 25 € (und Ermäßigungen) zu erleben sind. Die Vorverkaufsstellen und weitere Infos – z. B. zum Programm und den Mitgestaltungsmöglichkeiten - sind unter www.stadtpartie-einbeck.com zu finden. So wie der Burgverein Heldenburg können auch alle anderen Interessierten am StadtpARTie-Festival aktiv teilnehmen und so gemeinsam Leben, Kunst und Kultur in Einbeck und in der Region fördern.

Foto: StadtpARTie

Samstag, 19. Januar 2019 06:55 Uhr

Uslar (red). Als im Herbst 1918 die Meuterei der deutschen Matrosen eine nationale Revolution auslöste, fühlten sich viele Bewohner des Weserberglands überrollt. Die weise Fredelsloher Bäuerin Engelchristine (1838-1923) zum Beispiel war verzweifelt. „Der Kaiser das Land verlassen, alle anderen Fürsten abgesetzt und Soldaten und Arbeiter auf ihren Thronen. Das begriff mein einfältiger Verstand nicht mehr“, diktierte die betagte Dorfchronistin ihrem Sohn August. In Kleinstädten wie Einbeck, Holzminden und Uslar dagegen fanden große Volksversammlungen statt, auf denen Arbeiter- und Soldatenräte gewählt wurden, welche die Verantwortung für die öffentliche Sicherheit und Ordnung bis zur Wahl demokratischer Selbstverwaltungsorgane übernahmen. In Einbeck wurde der gelernte Weber Friedrich Lohmann zum Vorsitzenden dieses Gremiums gewählt. Er vertrat auch im Dezember 1918 die A.- und S.-Räte des 11. Hannoverschen Wahlkreises auf dem Reichsrätekongress in Berlin.

Mit der sozialen und politischen Entwicklung des Weserberglands in den Jahren 1918 bis 1923 beschäftigt sich eine große Wanderausstellung, welche das Museum Uslar vom 25. Januar bis zum 19. Mai 2019 präsentiert. Dieses Gemeinschaftsprojekt der Museen und Stadtarchive von Hann. Münden, Alfeld und Uslar zeichnet anschaulich anhand zahlreicher lokaler Beispiele den Prozess der Demokratisierung des deutschen Obrigkeitsstaats im ländlichen Raum nach. So fanden Versammlungen der politischen Partien auch in kleinen Orten statt. In Dörfern wie Silberborn und Sievershausen gründeten Tagelöhner, Holzfäller und Fabrikarbeiter sozialdemokratische Ortsvereine. Die Waldarbeiter des Sollings organisierten sich erstmals in einer Gewerkschaft und setzten im März 1919 durch einen Streik Lohnerhöhungen durch. Der von der Revolutionsregierung eingeführte Acht-Stunden-Tag leitete eine Blütezeit der Kultur- und Sportvereine ein. Überall gründeten junge Männer zu Beginn der 1920er Jahre Fußball-Clubs.

Ein besonderer Bereich der Ausstellung ist den Frauen gewidmet, die 1919 zum ersten Male an Wahlen teilnehmen konnten und davon auch regen Gebrauch machten. Die Einbecker Hebamme Regine Leifhold wurde sogar zur Bürgervorsteherin gewählt. Ausführlich geht die Ausstellung nicht zuletzt auf die paramilitärischen Verbände der Gegenrevolution ein, die bald gegen die junge Republik aufmarschierten. So frönten die teilweise bewaffneten Mitglieder des Veteranenverbandes „Stahlhelm“ dem Wehrsport und probten bald den Aufstand.

Uslars Bürgermeister Torsten Bauer wird die Ausstellung am Freitag, den 25. Januar 2019 um 17.00 Uhr im Alten Rathaus eröffnen. Dr. Daniel Althaus und Dr. Wolfgang Schäfer werden das das Projekt vorstellen. Für die musikalische Umrahmung sorgen Marina und Kurt Peschanel. 

Weitere Informationen sind bei Dr. Althaus, Stadtarchiv Uslar, Tel. 0 55 71/307-142, oder per E-Mail althaus@uslar.de erhältlich.

Foto: Stadtarchiv Uslar

Freitag, 18. Januar 2019 11:48 Uhr

Einbeck (red). Am 30. April 2019 sind in der Einbecker Fußgängerzone alle Kindergärten und Schulen, die der Stadt Einbeck zuzuordnen sind, mit den jüngsten Künstlerinnen und Künstlern eingeladen, die Einbecker Innenstadt zu einer großen Kinderkunstaustellung bunt umzugestalten. In Zusammenarbeit mit Einbecker Geschäftsleuten können die Jungkünstler und -innen ihrer Phantasie vollen Ausdruck verleihen und ihre Exponate der breiten Öffentlichkeit präsentieren. Mit Stolz werden sie somit zu Ausstellerinnen und Ausstellern ihrer ersten, eigenen, öffentlichen Kunstausstellung. Diese Kunstwerke und 20 weitere professionelle Kunstausstellungen an besonderen Orten werden vom 30. April bis zum 5. Mai in Einbeck im Rahmen der StadtpARTie kostenfrei zu sehen sein. Das ausführliche Programmheft wird demnächst der Öffentlichkeit präsentiert.

Beim Kinderkunsttag am Eröffnungstag des Festivals werden die jungen Künstlerinnen und Künstler mit ihren Betreuern um 11.00Uhr durch die Schirmherrin der StadtpARTie Einbeck - Frau Dr. Michalek - am alten Rathaus begrüßt. Die Aufbauzeit der Kinderkunst wird durch den Walkact „Batman und die Minions“ unterhaltsam begleitet und die Musikgruppe des familienentlastenden Dienstes des DRK macht Musik dazu. Die geistig und körperlich gehandicapten Kinder der Gruppe musizieren mit größter, ansteckender Freude. Alle diese Kinder vermitteln Spaß an ihrer Kunst – auch wenn nicht jeder Ton perfekt getroffen wird. 

Auch der Schulchor der Heilpädagogischen Förderstätten begleitet diesen Tag mit einem musikalischen Programm und bietet dem Publikum ein großes Repertoire an. Die Tanzmäuse der Tanzschule Krebs werden ebenfalls mit von der Partie sein. Um 12.30 Uhr und 14.00 Uhr wird das ‚Einfachste Theater der Welt‘ mit Peter Pan auf dem Marktplatz mit anschließender Seifenblasen-Mitmachaktion ein einmaliges Erlebnis bieten. Um Anmeldung hierzu wird unter der unten angegebenen Mail gebeten, da nur begrenzt Plätze zur Verfügung stehen.

Um 15.00 Uhr findet das mitreißende Kinderkunst-Abschlusskonzert mit Jürgen Müller und seiner Gitarre kostenfrei in der Jungen Linde statt. Die Kinderkunst wird im Besonderen unterstützt vom Lionsclub Einbeck, der Jugendstiftung des Landkreises sowie der AKB Stiftung.

Bisher nehmen am Kinderkunsttag teil: Regenbogenkindergarten, Kindergarten Pusteblume und Waisengasse in der Ratsapotheke, Kindergarten Salzderhelden im Weinhaus Jörns, Heilpädagogischer Kindergarten und Förderstätten, Grundschule am Teichenweg im Geschäftshaus Reinert , Grundschule Drüber, Geschwister Scholl Grundschule bei der Marktkirche und die IGS Einbeck openair vor dem Geschäftshaus Morgenpost . Anmeldungen und Fragen sind möglich unter info@stadtpartie-einbeck.com oder 0162/8897850.

Ebenfalls für Kinder gedacht ist das Theaterstück „Robin Hood“, das von den Bühnenstürmern am Abschlusstag des Festivals (05.05.) im Alten Rathaus aufgeführt wird. Erwachsene sind natürlich herzlich willkommen. Für sie ermöglicht das Dauerticket für 25 € zudem den Zugang zu den vielfältigen Konzerten während des gesamten Festivals. Von atmosphärischen Klängen bis zu Klassik, mittelalterlichem Sängerwettstreit, ‚abgefahrenen‘ Lesungen und Aktionskunst auf der Straße wird ein Programm für Interessierte aus jeder Altersgruppe geboten. Das Festival-Ticket bekommt man unter www.stadtpartie-einbeck.com. Dort sind auch die Vorverkaufsstellen, Ausstellungen und das Programm aufgeführt.

Zudem findet man auf der Homepage Informationen, wie man dieses Festival aktiv mitgestalten kann. Ein großer Ansturm von Unterstützern konnte bereits in der Einbecker TangoBrücke begrüßt werden. Für den 15. Januar hatten die Initiatoren des Kunst- und Kulturfestivals alle Interessierten zum Mitgestalten eingeladen. Mehr als 50 Multiplikatoren, Engagierte und aktive Mitstreiter ließen sich informieren und konnten sich bereits für konkrete Tätigkeiten melden. 

Bürgerinnen und Bürger kreieren gemeinsam ein Kunst- und Kulturfestival in Einbeck – und jeder kann nach seinen Möglichkeiten mitmachen. Weitere Helfertreffen finden jeweils Dienstag, 5.3. und 2.4. um 17.30 Uhr in der TangoBrücke statt.

Foto: Stadtpartie

Blaulicht
Freitag, 18. Januar 2019 11:40 Uhr
Einbeck: Frau fährt nach Verkehrsunfallflucht einfach weg
Freitag, 18. Januar 2019 11:20 Uhr

Bad Gandersheim (red). Donnerstagmittag waren im Gebiet der Neuen Straße zwei Personen unterwegs, die von Haustür zu Haustür gingen und sich als "Telekom"-Mitarbeiter ausgaben. Sie gaben vor, vorhandene Router in Augenschein nehmen zu wollen. Tatsächlich war ein Ausbaldowern möglicher Tatorte das wirkliche Ziel, ggfls. auch geplante Trickdiebstähle. In keinem Fall waren die Personen erfolgreich. Die Telekom tätigt keine unangemeldeten Hausbesuche. Somit reagierten die Betroffenen richtig, indem sie die Personen abwiesen. Sie wurden wie folgt beschrieben: Ein Päärchen mittleren Alters und arabisch aussehend. Eine Fahndung nach den beiden verlief ergebnislos.

Donnerstag, 17. Januar 2019 09:48 Uhr

Rittierode (red). Nach dem Führungswechsel im letzten Jahr blickt die freiwillige Feuerwehr Rittierode weiter äußerst positiv in die Zukunft und ist nach wie vor sehr gut aufgestellt. Das machte der Ortsbrandmeister Erich Kettmann anlässlich der Jahreshauptversammlung am 12.01.19 im Bürgerhaus erneut deutlich. Mit 28 Aktiven, davon 5 Kameradinnen, hat die Ortswehr Rittierode eine wachsende und gute Personalausstattung, um im Ernstfall bei der Brandbekämpfung oder bei Hilfeleistungen präsent zu sein. Der Wehr gehören insgesamt 84 Mitglieder an, was für eine kleine Ortschaft eine gute Leistung ist. 

Zur Jahreshauptversammlung begrüßte Erich Kettmann 44 Mitglieder, davon 21 Aktive sowie den Bürgermeister von Rittierode Matthias Zaft, seinen Stellvertreter Lothar Dolle sowie den Pastor der Gemeinde Robert Schaper. Ein großer Dank an dieser Stelle geht auch in diesem Jahr an die Stadt Einbeck für die gute Zusammenarbeit und die weiterhin stetig wachsende Kameradschaft im vergangenen Jahr. Auch bei allen Kameradinnen und Kameraden bedankt sich Erich Kettmann für die geleistete Arbeit in 2018. Im Mittelpunkt der diesjährigen Jahreshauptversammlung stand neben den Beförderungen, welche die erfolgreiche und gute Arbeit der Wehr sehr deutlich machen, ebenfalls die Neuwahl eines Schriftführers. Dieses Amt bekleidet nun der einstimmig ins Amt gewählte Kamerad René Laue. Dieser nahm die Wahl mit großer Freude an und freut sich auf die neuen Aufgaben.

Desweiteren befördert wurden zum Feuerwehrmann Niklas Bruder sowie Jonas Oppermann zum Löschmeister. 

Ein ereignisreiches Jahr liegt mit 12 Einsätzen in 2018 hinter der Wehr, so Erich Kettmann. Hierbei handelt es sich ausschließlich um Hilfeleistungen, unter anderem beim Osterfeuer oder Hochwasser doch vor allem gleich Anfang des Jahres durch das Sturmtief Frederike. 

Um stets einsatzbereit und auf dem neuesten Stand zu sein, führten die Aktiven 26 praktische Übungen und 14 theoretische Dienstabende durch. Auch Lehrgänge im Rahmen der Fortbildung wurden besucht. Am 03.06.2018 konnte ebenfalls ein Erfolg bei den Abschnittswettkämpfen des Brandabschnitts Nord in Dassel mit der Belegung des 25. Platzes verzeichnet werden.

Zwei Zugdienstabende mit der Teilnahme von 14 Aktiven der Rittieröder Wehr sowie eine Tagesübung des gesamten Löschzuges 3 der Stadt Einbeck (FFW Leineturm, Rittierode, Volksen u. Negenborn) fanden statt. Am 27. November fand auch im letzten Jahr wieder der allseits beliebte und bereits zur Tradition gewordene Kameradschaftsabend in Form eines zünftigen Oktoberfestes statt. Auch die Seniorengruppe Ü45 traf sich an 6 Dienstabenden im Gerätehaus.

Vorbildlich zeigt sich die Rittieröder Wehr auch weiterhin mit der Ausrichtung eines Kindertages, der am 28. Juli 2018 zum achtzehnten Mal stattfand. Neben bunten Spielen, einer Hüpfburg und Ponyreiten, bildete das Highlight das Lasergame Einbeck. Die Kinder lernten mit viel Spaß das „Fangen“ spielen auf eine ganz andere, moderne Art kennen. Der Tag war wie immer ein voller Erfolg. 

So konnte man auch am Abend der Jahreshauptversammlung einen überaus zufriedenen Ortsbrandmeister Erich Kettmann erleben. Der Pokal für die meist besuchten Dienstabende wandert weiter und geht in diesem Jahr mit 40 besuchten Dienstabenden an Markus Koch. Zum Abschluss wünscht sich Erich Kettmann eine weiterhin so gute Zusammenarbeit, eine stetig wachsende Zusammengehörigkeit sowie allen Aktiven unfallfreie Einsätze. Die Versammlung wurde um 19:37 Uhr geschlossen und ein gemeinsames Abendessen, welches von dem Grannenhof Stübchen Rittierode geliefert wurde, rundete den Abend ab.

Foto: Jessica Körber

Mittwoch, 16. Januar 2019 09:50 Uhr

Einbeck (red). Ein 70-jähriger Mann aus Einbeck wurde im Bereich Altendorer Tor am Montagmittag, gegen 12 Uhr, im Vorbeigehen von einem angeleinten Hund in den linken Unterschenkel gebissen. Den Hundehalter interessierte die Angelegenheit anschreiend überhaupt nicht, er ging einfach weiter. Nach ärztlicher Versorgung zeigte das Opfer des Hundebisses den Vorfall auf der hiesigen Polizeiwache an. Den Hund kann das Opfer wie folgt beschreiben: Circa 35 bis 40 Zentimeter hoher Schnauzer/Pudelmischling mit weißer Brust. Der Hundehalter selber soll circa 180 Zentimeter groß und circa 50 Jahre alt sein. Weiter wird er als korpulent beschrieben, bekleidet mit einer dunklen Jacke und einer schwarzen Schirmmütze, kein Bart und keine Brille. Die Polizei Einbeck hat die Ermittlungen zur Identifizierung des Hundehalters aufgenommen.

Dienstag, 15. Januar 2019 05:22 Uhr

Hardegsen (red). Zwischen dem 2. und dem 11. Januar sind Unbekannte im Fichtenweg in Hardegsen in ein Einfamilienhaus eingebrochen. Die Bewohner befanden sich im Urlaub. Unter anderem beim Abreißen der geschlossenen Außenjalousie und dem zerstörerischen Aufbrechen der dahinterliegenden Terrassentür entstand ein Sachschaden von ca. 5.000 Euro. Beim Durchsuchen der Zimmer fanden die Täter Schmuck und Bargeld im Wert von mehreren tausend Euro. Das 2. Fachkommissariat der Polizeiinspektion Northeim hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die zwischen dem 2. und 11.01.2019 im Fichtenweg etwas Auffälliges beobachtet oder gehört haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 05551/70050 bei der Northeimer Polizei zu melden.

Unsere Videothek
Politik
Mittwoch, 16. Januar 2019 10:03 Uhr
SPD im Landkreis bereitet Parteitag und Europawahl vor
Dienstag, 15. Januar 2019 05:33 Uhr

Kreis Northeim (red). Eine weitere Neuerung gibt es nach Mitteilung vom Fraktionsvorsitzenden Tobias Grote zu Beginn des Jahres 2019 bei der CDU-Kreistagsfraktion. „Wir bieten nunmehr jedes Jahr der Jungen Union die Möglichkeit, eine Person zu benennen, die bei der Kreistagsfraktion hospitiert. Damit wollen wir die Zusammenarbeit mit unserem politischen Nachwuchs auf eine neue Ebene bringen“, so Tobias Grote. Notwendig sei diese Maßnahme nach Grotes Worten auch deshalb, weil die jüngeren Mitglieder der Fraktion inzwischen aus der Jungen Union „herausgealtert“ sind, die Altersgrenze liegt bei 35 Jahren. Die Hospitation dauert jeweils 12 Monate. 

Der 18-jährige Lucas Mennecke aus Kalefeld ist nun der erste Hospitant der Jungen Union, der in die Arbeit der Kreistagsfraktion hineinschnuppert. Er besucht das Roswitha-Gymnasium in Bad Gandersheim und wird im Sommer sein Abitur ablegen. Seit 2016 ist er CDU-Mitglied und zurzeit Landesvorsitzender der Schülerunion Niedersachsen.“ Ich freue mich riesig über die Chance, bei der Fraktion mitzuarbeiten. Damit gewinne ich einen super Einblick hinter die Kulissen. Wenn mir die Arbeit Spaß macht, werde ich bei der nächsten Kommunalwahl vielleicht für den Kreistag kandidieren“, sagt Lucas Mennecke. 

„Ich kenne Lucas bereits seit einiger Zeit und schätze ihn als sehr engagierten jungen Menschen. Ich bin mir sicher, von dieser Zusammenarbeit werden beide Seiten profitieren“, so Tobias Grote abschließend.

Foto: CDU

Montag, 14. Januar 2019 11:39 Uhr

Landkreis Northeim (red). Die FDP-Kreistagsfraktion im Landkreis Northeim möchte am Montag, dem 21. Januar 2019, beim 6. Liberalen Schlossempfang gemeinsam mit Ihnen über die politischen Herausforderungen des neuen Jahres ins Gespräch kommen. Der Fraktionsvorsitzende, Irnfried Rabe, sowie sein Stellvertreter und Kreisverbandsvorsitzender, Christian Grascha MdL, werden einen politischen Ausblick auf 2019 geben. Zum Thema ‘Kultur im ländlichen Raum‘ wird uns Achim Lenz, der Intendant der Gandersheimer Domfestspiele auch für Fragen zur Verfügung stehen. Hierzu lädt die Fraktion ab 19.00 Uhr in das Rosencafé Brunshausen ein. Der Abend soll bei den sich anschließenden Gesprächen mit einem kleinen Imbiss ausklingen. Für die Planung melden Sie sich bitte telefonisch oder schriftlich bis spätestens 17. Januar 2019 bei Frau Albrecht (Tel./Fax 05561 81086, E-Mail: politics@albrecht-einbeck.de) an.

Wirtschaft
Freitag, 18. Januar 2019 12:09 Uhr
Hahnemühle präsentiert sich auf der Creativeworld 2019
Freitag, 18. Januar 2019 11:30 Uhr

Region (red). Unter dem Motto „Wir tun Gutes“ steht das Angebot der VR-Bank in Südniedersachsen, im Rahmen dessen sich Vereine und Institutionen, um Unterstützung für Anschaffungen zu erhalten, bewerben können. „Die ehrenamtliche Tätigkeit in unseren Vereinen ist enorm wichtig. Gemeinschaftssinn, Gesundheit, Kreativität etc. wird in den verschiedensten Vereinen und Institutionen gefördert bzw. gelebt. Wir freuen uns, hier helfen und unterstützen zu können, so Jürgen Freitag, Vorstandsmitglied der VR-Bank.

Nicht alle Spenden können persönlich übergeben werden. Deshalb finden einmal im Jahr Spendengalas an den zwei Hauptstandorten der VR-Bank, Holzminden und Dransfeld, statt, zu denen Vereinsvertreter eingeladen werden. Im Rahmen dieser Veranstaltungen werden Gelder, die aus dem Reinertrag des Gewinnsparens des Geldinstitutes stammen, übergeben.

Diesmal konnte auf der Spendengala in Holzminden die stolze Summe von mehr als 20.000 Euro ausgeschüttet werden. Im Rahmen einer Feierstunde übergaben am vergangen Dienstag Vorstand Jürgen Freitag, Prokurist und Leiter der Privatkundenbank Rolf Haas sowie Dirk Papenberg, Teamsprecher Marketing, die Spenden an die Vereinsvertreter.

Jürgen Freitag ging in seiner Ansprache auf die Entwicklung der Bank im abgelaufenen Jahr ein und betonte, dass sich die VR-Bank in Südniedersachsen ihrer gesellschaftlichen Verantwortung für die Region bewusst sei. Den Vereinsvertretern dankte Freitag für ihr großes persönliches Engagement, ohne das eine erfolgreiche Vereinsarbeit nicht möglich ist. 

Rolf Haas berichtete, dass die VR-Bank als Förderer der Region über 144.000 Euro an Vereine und Institutionen aus der Region gespendet hat, davon rund 98.000 Euro aus dem Reinertrag des Gewinnsparens. Das Motto des Gewinnsparens lautet: Sparen, Helfen und Gewinnen. Der monatliche Einsatz beträgt nur fünf Euro, vier Euro werden gespart, ein Euro ist der Spieleinsatz für die Lotterie. 

Vereine, die Zuwendungen aus dem Gewinnsparen erhalten möchten, können sich über die Homepage unter der Rubrik „Wir tun Gutes“ bewerben. Zum Abschluss der Feierstunde stellten einige Vereinsvertreter ihren Verein und das Projekt vor, für das sie die Spenden nutzen wollen.

Foto: VR-Bank

Montag, 14. Januar 2019 10:24 Uhr

Northeim/Einbeck (hakö). Zu ihrer mit Spannung erwarteten traditionellen Jahresauftaktveranstaltung hatte die Northeimer Hermann-Gruppe in ihren erst im Vorjahr eröffneten Ford-Store in Einbeck eingeladen. Geschäftsführer Michael Zimbal informierte vor über 250 Mitarbeitern aus den sechs Standorten über Ziele und Zahlen für 2019.

Mehr als 7.700 Fahrzeuge will die Hermann-Gruppe in 2019 in ihren Autohäusern Northeim, Einbeck, Goslar, Göttingen, Mühlhausen und Höxter verkaufen, darunter 5.300 Neuwagen der Marken Renault, Dacia, Ford und Seat.

1,5 Millionen Euro wird man in diesem Jahr in die Modernisierung der Häuser in Northeim und Einbeck investieren. Nördlich des für 2,5 Millionen Euro erbauten Ford-Store entsteht ein Reifen-Hotel. Für das bisher gepachtete Ford-Haus Eckloff in Göttingen stehen Veränderungen an. Man suche, so Michael Zimbal, ein geeignetes Grundstück in der boomenden Uni-Stadt.

Seit Jahresbeginn hat die Hermann-Gruppe einen Aufsichtsrat mit dem Vorsitzenden Thorsten Hermann (Dipl. Kaufmann), Peter Hermann (Arzt) und Jutta Gebhardt (Rechtsanwältin und Notarin). Mit den beiden Söhnen von Firmenchef Wolfgang Hermann sei das Unternehmen auch in der nächsten Generation in Familienhand. Der innere Zusammenhalt sei ihm sehr wichtig, betonte der geschäftsführende Gesellschafter Wolfgang Hermann.

Große Freude bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern: Neu ist für alle Hermann-Beschäftigte eine betriebliche Krankenversicherung bei der Gothaer Versicherungen Göttingen als arbeitgeberfinanzierte Sozialleistung.

Dr. Philipp Rösler, ehemaliger Bundesminister für Wirtschaft und Technologie und Mitglied des Aufsichtsrates bei Siemens Healthineers, war extra aus Zürich/Schweiz angereist und referierte zum Thema "Entwicklung der Wirtschaft Deutschlands, Europas und der Welt". "Ein Auftakt nach Maß", hörte News-Redakteur Hartmut Kölling aus der Mitte der Belegschaft. "Ein Motivationsschub im richtigen Moment. Jetzt kann es an die Arbeit gehen".

www.autohaus-hermann.de

 

Fotos: Hartmut Kölling

Sport
Mittwoch, 16. Januar 2019 09:55 Uhr
Der Südniedersachsen Cup 2019 für Läuferinnen und Läufer steht
Montag, 14. Januar 2019 12:09 Uhr

Hollenstedt (hakö). Große Begeisterung beim TFC Hollenstedt. Die hoch spielende, überaus erfolgreiche Sparte des TSV veranstaltete am Samstag mit Erfolg ihr Tischfußball-Turnier im Sporthaus.

Es gab durchweg spannende, technisch mitunter sehr brillante Begegnungen an den Kickertischen. Echte Hingucker. Die eng stehenden Zuschauer staunten und applaudierten. Spaß und Geselligkeit hatten natürlich auch ihren Platz. Das kennt man nicht anders beim Gastgeber.

Die 48 Teilnehmer kamen aus Guxhagen, Einbeck, Göttingen, Harste, Braunschweig, Celle, Northeim und Hollenstedt. Bewunderung nicht nur im Ort, sondern auch darüberhinaus über das bunte Teilnehmerfeld aus Nordhessen und Niedersachsen. Das registrierte auch der TSV Hollenstedt mit Stolz.

Die Ergebnisse

Offenes Einzel: 1. Jerome Storm vor Martin Schindler und Branko Vrbic.

Offenes Doppel: 1. Martin Schindler und Luca Mösges vor Andreas Storm/Jerome Storm und Bernd Kensy/Branko Vrbic.

DYP (Gelostes Doppel):

1. Martin Schindler und Jerome Storm vor Bernd Kensy/Felix Aufgebauer und Uwe Dittmar/Branko Vrbic.

Beginner Doppel:

1. E. Bücher und Nils Steffen vor Rolf Eickemeier/Daniel Eickemeyer und Detlef Ronnenberg/Walter Lange.

 

Fotos: Mario Kurth und Hartmut Kölling

 

Montag, 14. Januar 2019 11:17 Uhr

Hollenstedt/Edesheim/Hohnstedt/Vogelbeck/Salzderhelden (hakö). Bewegung im Jugendfußball. Das Organisationsteam des künftigen JFV Leinepolder der Vereine TSV Edesheim, TSV Germania Hohnstedt, TSV Hollenstedt, VfR Salzderhelden und TSV Vogelbeck laden Eltern, Übungsleiter und Interessierte der Sportvereine rund um den Leinepolder zu einer Informations-Veranstaltung zur Gründung des neuen Jugendfußballvereins am Freitag, 25. Januar um 18 Uhr ins Sporthaus nach Hollenstedt ein.

Für die Saison 2019/20 soll der Kinder- und Jugendfußball in den genannten Vereinen umstrukturiert und in einen neuen Jugendförderverein gemeinsam gestaltet werden. An diesem Abend möchte man erläutern, welche Veränderungen sich für die Betroffenen im G- bis A-Jugend-Bereich ergeben können.

Von der Zusammenarbeit im JFV Leinepolder versprechen sich die Vereine zahlreiche Vorteile bei der Ausbildung der jungen Fußballer(innen). "Die Störche kommen" könnte schon bald die Fans im Leinetal beflügeln. Eine grandiose Idee, meint News.

Foto/Flyer: Hartmut Kölling

zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von der Seite einbeck-news.de