Top 5 Nachrichten der Woche
COVID-19
Montag, 06. April 2020 16:43 Uhr
Neun neue bestätigte Corona-Fälle
Sonntag, 05. April 2020 10:55 Uhr

Einbeck (red). Aufgrund der aktuellen Situation im Zusammenhang mit dem Coronavirus werden die ersten Einbecker NutzfahrzeugTage vom 21. – 24 Mai 2020 abgesagt. "Wir finden es sehr bedauerlich, da sich das Team der Ehrenaktiven im PS.Depot Lkw+Bus schon sehr auf die Zusammenarbeit mit dem Oldtimerclub für Nutzfahrzeuge Uslar e.V. (OFN) gefreut hat", sagt Stephan Richter

Leider seien die zeitliche Ausdehnung der Pandemie und der damit verbundenen Kontaktsperren für den Veranstalter derzeit unkalkulierbar. "Somit ist es uns zu diesem Zeitpunkt auch noch nicht möglich einen Alternativtermin zu nennen", fügt er hinzu. Weitere Informationen dazu folgen im Herbst dieses Jahres.

Foto: Kulturstiftung Kornhaus

Samstag, 04. April 2020 15:28 Uhr

Niedersachsen (r). Die gestern bekannt gewordene Verschärfung der Ausgangsbeschränkung soll wieder korrigiert werden. Dies teilte am Nachmittag das niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung mit. Die Stellungnahme des Ministeriums lautet wie folgt:

"Gestern ist eine neue Verordnung über die Beschränkung sozialer Kontakte zur Eindämmung der Corona-Pandemie veröffentlicht worden. Diese Verordnung enthält beispielsweise die Neuregelung, dass Bau- und Gartenmärkte jetzt doch geöffnet haben können.

In einem Punkt schießt die Verordnung jedoch über das Ziel hinaus und muss korrigiert werden: Aus dem Verordnungstext kann man herauslesen, dass in Niedersachsen fortan auch Besuche zwischen engsten Familienangehörigen (Eltern und Kindern) nur in sehr wenigen Konstellation erlaubt seien. Das gelte, so der Verordnungstext, ebenso für das gegenseitige Besuchen engster Freunde.

Auch wenn in der Tat die physischen Kontakte zu anderen Menschen, die nicht zu den Angehörigen des eigenen Hausstandes gehören, auf ein absolut nötiges Minimum reduziert werden sollten, um eine Infektion mit dem Coronavirus zu verhindern, ist die gestern veröffentlichte Regelung zu weitgehend. Sie wird zeitnah dergestalt geändert werden, dass Besuche im engsten Familienkreis und unter Lebenspartnerinnen und Lebenspartnern sowie mit wenigen engen Freunden oder sehr guten Bekannten zulässig sind. Verboten bleiben Feierlichkeiten in der eigenen Wohnung. Selbstverständlich werden bis dahin Verstöße gegen die zu ändernde Regelung nicht geahndet.

Nichtsdestotrotz bitten wir die Menschen in Niedersachsen sehr herzlich, ihre direkten physischen Kontakte so weit wie irgend möglich zu reduzieren. Es bleibt dabei: die Corona-Pandemie ist außerordentlich ernst zu nehmen und es muss uns gelingen, die Zahl der Neuinfektionen zu verringern. Deshalb halten Sie bitte weiter Abstand voneinander!"

Samstag, 04. April 2020 09:13 Uhr

Northeim (r). In vielen Städten und Gemeinden haben sich bereits Freiwillige in Netzwerken oder Gruppen zusammengeschlossen, um anderen Menschen während der Corona-Epidemie zu helfen. Einkäufe, Apothekengänge oder andere Besorgungen werden für die Menschen übernommen, die ihr Haus nicht verlassen können oder sollen.

Der Landkreis Northeim lädt alle freiwilligen Helferinnen und Helfer und auch die bereits gegründeten Projekte, Netzwerke und Gruppierungen ein, ihre Hilfsangebote auch auf der Internetseite des Landkreises unter www.landkreis-northeim.de/wirhaltenzusammen zu veröffentlichen.

Alle hinterlegten Angebote fließen in einer PDF zusammen, die wiederum jede Organisation, aber auch jeder Einzelne in unserem Landkreis einsehen, ausdrucken und nutzen kann. Vielleicht finden sich dadurch Unterstützungsangebote, die derzeit noch nicht abgedeckt sind. ### „Die Corona-Epidemie führt zu einem großen solidarischen Zusammenhalt in unserer Gesellschaft. Ich bin beeindruckt über das Engagement und die verbreitete Bereitschaft, anderen zu helfen“, erklärt Landrätin Astrid Klinkert-Kittel.

Viele weitere Informationen zum Corona-Virus, die aktuellen Fallzahlen im Landkreis Northeim, die häufigsten Fragen und Antworten und hilfreiche Links finden Sie auf www.landkreis-northeim.de/coronavirus

Samstag, 04. April 2020 09:09 Uhr

Kreis Northeim (r). Ab Samstag, 4. April, dürfen die Bau- und Gartenmärkte sowie Blumenläden in ganz Niedersachsen wieder öffnen. Das hat das Land am Donnerstagabend angekündigt.

Geregelt wird das in einer Neufassung der Niedersächsischen Verordnung über die Beschränkung sozialer Kontakte zur Eindämmung der Corona-Pandemie, die am 4. April in Kraft tritt. Hintergrund ist nach Angaben von Ministerpräsident Stefan Weil, dass die Baumärkte in benachbarten Bundesländern weiterhin geöffnet hatten und das unerwünschte Wanderungsbewegungen ausgelöst habe, weil die Niedersachsen über die Landesgrenzen zum Einkaufen gefahren sind. Zudem hätten Supermärkte ihr Sortiment für Gartenprodukte erweitert und dadurch vermehrt Käufer angelockt. Deshalb werde die Lage in Niedersachsen durch die Neufassung nun der in den anderen Bundesländern angepasst. Das bedeutet, dass die bisherige Beschränkung auf gewerbliche Kundschaft aufgehoben wird und die Baumärkte und Gartencenter auch wieder für Privatpersonen öffnen dürfen. Auch Blumenläden sind ab Samstag wieder geöffnet.

Dabei gilt weiterhin das Gebot, mindestens 1,5 Meter Abstand zu halten, die Hygieneregeln zu befolgen und die Öffnungszeiten der Geschäfte auszunutzen. Der typische Ansturm am Samstagmorgen soll vermieden werden, heißt es auf der Homepage des Landes Niedersachsen. Darüber hinaus werden nach den Vorgaben des Landes unter anderem Handyläden, Telefonshops und Autowaschanlagen für den Publikumsverkehr geschlossen. Die Neufassung ist auf der Internetseite des Landes zu finden: https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/erlasse-und-allgemeinverfuegung/vorschriften-der-landesregierung-185856.html Viele weitere Informationen zum Coronavirus, die aktuellen Fallzahlen im Landkreis Northeim, die häufigsten Fragen und Antworten und hilfreiche Links finden Sie auf www.landkreis-northeim.de/coronavirus

Region Aktiv
Dienstag, 07. April 2020 10:24 Uhr
Auch bei Naturbeobachtung Abstand halten
Dienstag, 07. April 2020 10:11 Uhr

Northeim (r). Die Abfalldeponien im Landkreis Northeim bleiben an Ostersamstag, 11. April 2020, geschlossen. Die Hausmülldeponie in Moringen-Blankenhagen ist derzeit ohnehin für alle Anlieferungen geschlossen. Bei den Bauabfalldeponien in Einbeck, Katlenburg-Brandisbreite und Uslar-Verliehausen sind Anlieferungen von Gewerbekunden grundsätzlich gestattet, an Ostersamstag sind die Bauabfalldeponien aber auch für Gewerbetreibende geschlossen.

Donnerstag, 02. April 2020 11:40 Uhr

Kreis Northeim (r). Hunde müssen vom 1. April bis zum 15. Juli in Wäldern und in der freien Landschaft an der Leine geführt werden. Sie dürfen nicht frei herumlaufen. Auch nicht wenn sie vermeintlich auf den Wegen bleiben.

Wildlebende Tiere, wie zum Beispiel junge Vögel, Rehe oder Hasen, aber auch Entens und Gänse brauchen im Frühjahr nämlich besonders viel Schutz, um zu überleben. Die Pflicht zum Anleinen zwischen dem 1. April und dem 15. Juli außerhalb von Ortschaften beruht auf dem Niedersächsischen Gesetz über den Wald und die Landschaftsordnung.

Trotz wiederholter Hinweise in den Medien und Schildern kommt es immer wieder vor, dass Hunde auch während dieser Zeit in Wäldern oder in der Feldmark herumlaufen und Jungtiere aufstöbern, stören oder töten. Häufig unbemerkt von ihren Haltern. Die Pflicht zum Anleinen besteht auch auf Wald- oder Feldwegen in der Nähe der Ortschaften. Wer während der Brut- und Setzzeit einen Hund im Wald oder in der freien Landschaft herumlaufen lässt muss mit einem Bußgeld rechnen.

Die Anleinpflicht gilt in der freien Landschaft und in Wäldern. Viele freilebende Tiere nutzen aber auch Parks und andere Grünanlagen, in denen keine Leinenpflicht besteht, zur Aufzucht ihres Nachwuchses. Deshalb werden Hundehalter gebeten, ihre Hunde auch in innerstädtischen Bereichen nicht frei laufen zu lassen und besonders aufmerksam zu sein.

Gleichzeitig sollten allerdings auch Menschen jede Annäherung an wildlebende Tiere vermeiden. Die „Kinderstuben“ des Tiernachwuchses sollten unbedingt ungestört bleiben. Berührungen können besonders für junge Tiere den Tod bedeuten, weil Alttiere ihre Jungen nach Kontakten mit Menschen nicht mehr annehmen. Insbesondere auch Kinder sollten hierauf hingewiesen werden.

Donnerstag, 02. April 2020 11:28 Uhr

Amelsen (gs) Das war dieser Tage Aufgabe eines Servicetechniker für Rotorblätter von Windenergieanlagen von der Fa. cp.max Rotortechnik aus Dresden an einem der Amelser Windräder, genauer gesagt die Durchführung einer turnusmäßigen Inspektion der Rotorblätter. Rotorblätter von Windenergieanlagen sind fast rund um die Uhr extremsten Belastungen ausgesetzt.

Daher ist eine regelmäßige Inspektion unbedingt notwendig um auftretende Schäden zu entdecken und wenn nötig rasch zu reparieren. Denn nur auf diese Weise können hohe Ertragsausfälle durch große Schäden am Rotor verhindert werden. Inspektionen im Rahmen der zustandsorientierten Wartung werden von umfangreich geschulten, sachkundigen Mitarbeitern ausgeführt. Für die Arbeiten an den äußeren Blattkörpern wurde eine spezielle seilgestützte Arbeitstechnik entwickelt. Dadurch wird kein Kran benötigt bzw. keine Hebetechnik und es entstehen keine zusätzlichen Kosten für den Zugang zu den Rotorblättern.

Diese Arbeitsweise hat zudem den Vorteil, dass alle Bereiche der Blattkörper optimal zugänglich sind und dass diese Arbeitstechnik flexibel auch bei sehr hohen Nabenhöhen und ungünstigen Witterungsbedingungen angewendet werden kann. Diese Inspektionen umfassen auch die Kontrolle der Blattinnenräume. Denn auch hier können wichtige Informationen über den Zustand des Blattes gesammelt werden, welche von außen nicht ersichtlich sind. So kann beispielsweise nur im Blattinneren die Verklebungen der Blattschalen und Stege beurteilt werden.

Der Job als Servicetechniker für Rotor- blätter von Windernieanlagen ist sehr anspruchsvoll. Die Techniker erklimmen zunächst die Gondel der Windenergieanlage (meist gibt es einen Aufzug) und befestigen die zum Erreichen der Blätter genutzten Seile. Anschließend fährt ein Techniker mit einer Seilwinde vom Boden aus zu einer Reparaturstelle oder inspiziert das Blatt. Das benötigte Material und Werkzeug hat der dabei bereits bei sich.

In luftiger Höhe wird dann die Reparatur, am Seil hängend, ausgeführt. Für den Job benötigt man eine solide Fitness, Nervenstärke und Schwindelfreiheit. Diese Arbeit spricht vor allem Menschen an, die sowohl mit dem Kopf, als auch mit dem Körper aktiv arbeiten wollen und gern in der Natur sind. Generell kann man bei dieser Arbeit Erfahrungen sammeln, wie sie nur wenige Jobs bieten- z. B. den Arbeitsplatz mit der besten Aussicht.

Fotos: Stahnke

Mittwoch, 01. April 2020 10:57 Uhr

Einbeck (red). "Am Hubeweg" im Teilabschnitt zwischen der "Friedrich-Ebert-Straße" und "Am Weidenfeld" in Einbeck kommt es am Mittwoch, den 1. April, in der Zeit von 8:00 bis 17:00 Uhr wegen Baumpflegemaßnahmen zu Verkehrsbehinderungen/Teilsperrungen.

Blaulicht
Montag, 06. April 2020 12:00 Uhr
Einbeck: Wiederholter Verstoß gegen Infektionsschutzgesetz
Montag, 06. April 2020 10:37 Uhr

Dassel (r). In der Zeit zwischen Mittwoch, 01.04.2020, und Samstag, 04.04.2020, wurde in der Judenstraße im Dasseler Ortsteil Mackensen ein Einachser entwendet. Der Einachser war unter einem Unterstand auf einer Weide abgestellt. Der Schaden beläuft sich auf ca. 1000 Euro. Zeugen, die Hinweise zu der Tat geben können, melden sich bitte bei der Polizeistation in Dassel oder bei der Polizei in Einbeck.

Sonntag, 05. April 2020 11:03 Uhr

Einbeck (r). Am Samstagmittag gegen 12:05 Uhr kam es auf der Bundesstraße 3 in Höhe Mühlenbeck zu einem Verkehrsunfall. Ein 83-jähriger Einbecker erlitt beim Verlassen des Tankstellengeländes einen medizinischen Notfall, so dass er auf der gegenüberliegenden Straßenseite ungebremst gegen das Mauerwerk einer Brücke stieß. Hierbei hatte der 83-Jährige doppelt Glück, da einerseits der Gegenverkehr nicht gefährdet wurde und er andererseits im weiteren Verlauf mit seinem Pkw nicht im Bachlauf landete. Der Fahrzeugführer erlitt durch den Aufprall keine weiteren Verletzungen. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 5000 Euro.

Foto: Polizei

Sonntag, 05. April 2020 10:58 Uhr

Kreis Northeim (r). Am Samstag um 18:45 Uhr kam es auf der Nienhagener Straße zwischen Nienhagen und Moringen zu einem Verkehrsunfall, bei dem der Fahrer eines Kraftrades verletzt wurde. Der 40-jährige Moringer war mit seinem 5-jährigen Sohn, der als Sozius vor ihm saß, von Nienhagen in Richtung Moringen unterwegs. Auf Grund des Fahrtwindes ging der Helm des Sohnes nach oben und versperrte dem Fahrer die Sicht, so dass dieser die Kontrolle über sein Krad verlor und zu Boden stürzte. Hierbei verletzte sich der Fahrer schwer am rechten Arm und wurde dem Krankenhaus Northeim zugeführt. Der Sohn blieb unverletzt.

Samstag, 04. April 2020 09:22 Uhr

Kreis Northeim (r). Am Freitag, 03.04.20, gegen 08.50 Uhr befuhr eine 20-jährige Fahrzeugführerin mit ihrem Pkw VW Golf die L592 zwischen Billerbeck und Opperhausen. Ausgangs einer Rechtskurve kam die Einbeckerin mit ihrem Pkw aus bislang unbekannter Ursache von der Fahrbahn ab und kollidierte dort mit einem Straßenbaum. Die 20-jährige zog sich dabei lebensgefährliche zu und wurde mit dem Rettungshubschrauber der Universitätsmedizin Göttingen zugeführt. Durch den Unfall entstand ein Schaden in Höhe von ca. 4000,- EUR

Politik
Montag, 06. April 2020 10:51 Uhr
Uwe Schwarz: Soforthilfen für Unternehmen aus der Region – Wahlkreisbüro bietet Unterstützung an
Sonntag, 05. April 2020 11:01 Uhr

Einbeck (r). Mit den Einschränkungen des öffentlichen Lebens wegen der Corona-Pandemie ist auch das politische Leben mittlerweile stark eingeschränkt. Davon betroffen ist auch die Nominierung einer Kandidatin oder eines Kandidaten der Einbecker SPD zur Bürgermeisterwahl im Spätsommer dieses Jahres, die geplante Versammlung musste abgesagt werden.

Derzeit gibt es dafür auch noch keinen Ersatztermin. Verfahren wie Briefwahl oder Online-Abstimmungen sind für das parteiinterne Nominierungsverfahren nicht zugelassen. Die Einbecker SPD hofft deshalb auf ein Abflachen der Pandemie, um ohne Gefährdung für die Teilnehmenden in den nächsten Monaten zu einer erneuten Nominierungskonferenz einladen zu können.

Unser Ziel, so der Ortsvereinsvorsitzende Marcus Seidel, ist auch unter diesen erschwerten Bedingungen ein möglichst zeitnahes und zugleich rechtssicheres Nominierungsverfahren durchzuführen, an welchem die Mitglieder der Einbecker SPD ohne Gefährdung ihrer Gesundheit teilnehmen können. Weitere Informationen werden wir rechtzeitig bekannt geben.

Sonntag, 29. März 2020 10:50 Uhr

Kreis Northeim (r). Das Sportstättensanierungsprogramm der SPD-geführten Landesregierung wird vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie an die aktuelle Situation angepasst. Im Rahmen des Programms werden bis zum Jahr 2020 bis zu 100 Millionen Euro für kommunale und Vereinssportstätten zur Verfügung gestellt.

Für die Förderanträge der Kommunen beim Land gibt es festgelegte Antragsstichtage. Bislang war die Frist für die Einreichung der kommunalen Anträge zum Sportstättensanierungsprogramm der 31. März 2020. In vielen kommunalen Verwaltungen wird – wie auch in der Landesverwaltung – der Betrieb zur Zeit deutlich heruntergefahren. Ebenso nimmt vor Ort die Abwicklung der Corona-Auswirkungen einen großen Raum ein. Aus diesem Grund hat das Niedersächsische Ministerium für Inneres und Sport die Frist der Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung des Sportstättenbaus in diesem Jahr bis zum 30. April 2020 verlängert.

„Es ist wichtig, dass die Sportstätten in ganz Niedersachsen mit den bereitgestellten Mitteln modernisiert oder neu gebaut werden. Es ist aber verständlich, wenn die Bearbeitung der Anträge im Moment in den Kommunen nicht die Priorität haben können, die für eine sachgerechte Bearbeitung bis Ende März notwendig wäre. Darum hat die SPD-geführte Landesregierung die Frist um einen Monat verlängert,“ erklärt die örtliche SPD-Landtagsabgeordnete Frauke Heiligenstadt.

Hinweis für Kommunen:

Förderanträge und sonstiger Schriftverkehr sind soweit möglich in digitaler Form an das Funktionspostfach des Nds. Ministeriums für Inneres und Sport sportstaettenbau@mi.niedersachsen.de zu richten.

Wirtschaft
Donnerstag, 26. März 2020 08:32 Uhr
KWS: Digitales Angebot für Landwirte erhält Design-Preis
Anzeige
Freitag, 20. März 2020 14:24 Uhr

Stadtoldendorf. Angesichts der aktuellen Entwicklungen stellt sich auch für die Volksbank eG die Frage, wie sie sich diesen neuen Herausforderungen entgegenstellt. Viele Menschen in der Region haben zunehmend mit Existenzängsten zu kämpfen. Gerade die Unternehmen und die Gewerbetreibenden leiden unter den von der Bundesregierung verhängten Restriktionen. Aber auch Arbeitnehmer, die plötzlich in Kurzarbeit gehen müssen, oder Alleinerziehende, die wegen der Schließung von Schulen und Kindergärten zu Hause bleiben müssen, stehen ganz gravierenden Problemen gegenüber. Woher kommt das Geld für die nächste Miete? Wie können wir unser Baudarlehen weiter bedienen? Auch die Volksbank eG hat in ihren Geschäftsstellen den persönlichen Kontakt massiv eingegrenzt.

Trotzdem möchte sie für ihre Mitglieder und Kunden da sein und hat deshalb die neue Online-seite www.regionalzusammenstehen.de ins Leben gerufen. An die können sich die Menschen wenden, um mit einem Berater ihre finanzielle Situation zu besprechen und nach kurzfristigen Lösungen zu suchen. Unter der Hotline 05381/ 9177-10821 oder mittels eines Kontaktformulars können sich Unternehmer, Gewerbetreibende, Freischaffende, Alleinerziehende usw. an die Berater der Volksbank eG wenden, um für ihre derzeitige finanzielle Situation nach Lösungen zu suchen. „Wir versuchen, möglichst einfach, schnell und im Rahmen unserer Möglichkeiten zu helfen“, sagt Jan Hausmann, Bereichsleiter Vertriebs-management und Initiator der neuen Online-Seite. „Wir können auch über das Telefon beraten oder Hinweise und Hilfestellung zu den Förde-programmen geben, die von der Bundes-regierung als Sicherheitsnetz aufgelegt werden. „Ich glaube, dass es jetzt ganz wichtig ist, dass die Menschen das Gefühl bekommen, dass sich trotz der ganzen Widrigkeiten jemand um ihre finanziellen Belange und Sorgen kümmert“, sagt Jan Hausmann. „Genau das ist unser Antritt.“

Die Hotline ist von Montag bis Freitag, in der Zeit von 8:00 Uhr bis 19:00 Uhr, durchgehend freigeschaltet. Alle Berater der Volksbank eG sind telefonisch erreichbar und können über die Hotline mit dem Kunden verbunden werden, so dass eine fachliche und qualifizierte Auskunft gewährleistet ist. Auf der Facebookseite regionalzusammenstehen wird die Volksbank eG weitere Infos geben. Regionale und überregionale Hilfsangebote etc. sollen über www.regionalzusammenstehen.de vernetzt werden. Weitere Informationen gibt es auf der Homepage der Volksbank eG, www.myvoba.com.

Anzeige
Sonntag, 23. Februar 2020 14:50 Uhr

Markoldendorf. Mit der Imbiss-Eröffnung im Dezember 2018 hat sich Ludmilla Schönknecht einen Traum erfüllt. Mehrere Jahre stand das Gebäude in der Ilmebahnstraße leer. Nach monatelanger Sanierung konnte es dann endlich losgehen. Seitdem bietet die Imbissbetreiberin Gerichte an, die es so nicht an jeder Ecke zu kaufen gibt.

Ein Highlight ist zum Beispiel das hausgemachte Schaschlik, ein nach original russischer Rezeptur hergestellter Grillspieß. Komplettiert wird das Angebot durch Grill-Klassiker wie Bratwurst, Krakauer oder Currywurst. Um dem internationalen Imbiss-Charakter gerecht zu werden, bietet sie zudem auch original polnische Bratwurst an. Seit kurzer Zeit befinden sich auch Hamburger in ihren unterschiedlichen Variationen im Angebot. „Alle Wurstspezialitäten, die ich verarbeite werden von Metzgereien aus der Region bezogen“, sagt Ludmilla Schönknecht und weist damit auf die gute Qualität ihrer Produkte hin.

Das Speisenangebot wird durch hausgemachte und frisch zubereitete Salate abgerundet. „Frische steht bei mir immer an erster Stelle“, beteuert die Imbiss-Betreiberin. Sogar im Bereich „Extras“ und „Dessert“ hat sie hausgemachte Speisen anzubieten. Da ist das „Tschebureki“, ein Gericht aus Kasachstan, eine knusprige Teigtasche mit Hackfleischfüllung, oder der tschechische Palatschinken mit Vanille-Sauce, Eis, Preiselbeeren und Schlagsahne.

Wer sich einmal über das komplette Speisenangebot informieren möchte, sollte Ludmilla Schönknecht in ihrem „Imbiss-Grill2 in der Ilmebahnstraße 8 in Markoldendorf einen Besuch abstatten. Die Öffnungszeiten sind Mo, Di, Do von 11 bis 19 Uhr, Fr und Sa von 11 bis 21 Uhr und So von 15 bis 19 Uhr. Dienstag ist Ruhetag. Zu den täglich frischzubereiteten Speisen gibt es im Imbiss-Grill auch besondere Angebotstage. Mittwochs Salat-Tag (jeder Salat 2,50 Euro), donnerstags Schaschlik-Tag (5, 90 statt 7,50 Euro) und freitags gibt es einen XXL-Grillteller für 9,90 statt für 11,50 Euro.   

Sport
Dienstag, 10. März 2020 02:28 Uhr
Wichtiger Heimsieg für Northeimer HC
Mittwoch, 05. Februar 2020 10:19 Uhr

Northeim (hakö). Große Euphorie auf der Bühne des Sports. Die "Schuhwallhölle" bebte am vergangenen Sonntag. Der NHC fuhr mit 26:21 einen ungemein wichtigen Sieg im Heimspiel gegen den Tabellenletzten HSC Bad Neustadt aus Unterfranken ein. Abstiegskampf pur. Mannschaft und Trainer bildeten eine starke Einheit, ließen sich durch "Störfeuer" von außen nicht auseinanderbringen. Einfach brillant.

Das treue Publikum appaudierte minutenlang, war begeistert, lag sich in den Armen und setzte auf seine Art ein dickes Ausrufezeichen. Die Fans feierten mit Standing Ovations ihr Team schon vor dem Anpfiff beim Einlaufen. Das ging unter die Haut. Diese Leidenschaft - das ist Schuhwallhalle live. Eine spektakuläre, einmalige Szenerie. Da gab es sogar Tränen. Spieler riefen der voll besetzten Tribüne zu: "Wir brauchen Euch!".

Beim nächsten Punktspiel vor eigener Kulisse ist am Sonntag, 16. Februar um 17 Uhr der renommierte Tabellenführer TV Großwallstadt zu Gast in Northeim's Top-Sportarena. Und wieder wird sie ausverkauft sein, weithin sichtbar bis in die letzte Seitenstraße. Unglaublich, diese durchweg positive Entwicklung im Handballsport, dank professioneller Strukturen im NHC, dank einem geradezu ideal besetzten Vorstand mit dem Vorsitzenden Knut Freter und seinen Stellvertretern Carsten Barnkothe, Oliver Kirch, Heike Echter, Mark-Oliver Wode und Schatzmeisterin Carola Bialas, dank all der rührigen Sponsoren, dank einer tollen Nachwuchsarbeit, dank qualitativ hochwertiger Übungsleiter, dank dem liebenswerten "Team hinter dem Team" mit dem fast schon sensationell breit aufgestellten Ehrenamt.

All das sollte die Bürger dieser Stadt stolz machen auf ihren NHC und endlich auch mal Vertreter des Rates in die Arena führen, um Entscheidungen als "operatives Geschäft", eine Herzensangelegenheit, zum Wohle der Kreisstadt und ihrer Region zu verstehen. Hier muß dringend gehandelt werden für die Mannschaften des NHC, für die Vereine und Schulen. Er müßte eigentlich schon längst Realität sein, der Hallenneubau, wenn denn Intelligenz und Entscheidungsfreude die Ratsmitglieder beflügeln würden.

"Aufwachen, hingehen zu Spielen, sich mitreißen lassen, Stallgeruch einatmen, nach Wegen suchen, die Northeim in den Fokus rückt. Die Stadt hat ihn verdient, den Hallenneubau, aber bitte noch in diesem Jahrzehnt. Der Handball boomt. Hier darf wertvolle Zeit nicht leichtfertig verspielt werden. Hier finden immer mehr Fans ihren Platz. Deshalb: Augen auf! Längst eine unendliche Geschichte. Dank eines hoch motivierten, gefeierten Vereins aus der Mitte unserer Gesellschaft.

Steuern blindlings erhöhen und damit einen Großsponsor aus der "Halle der Leidenschaft" zu schmeißen, damit die wertvolle, einmalige Nachwuchsarbeit in Frage zu stellen, ist seitens der Stadt keine seriöse Art, um attraktiven Lebensraum für Sport und Gesundheit zu aktivieren und auch neuen Bürgern mit Blick auf Steigerung der Einwohnerzahl auf über 30.000, ein Angebot zu machen, das auch Heimat bedeutet.

Vielleicht sollten sich doch erfolgreiche Unternehmer der Region, und die gibt es, an einen Tisch setzen, um dem mitunter hilflos agierenden Rat unter die Arme zu greifen mit schnellen Entscheidungen in Sachen Hallenneubau, die den Zeitgeist treffen und der 3. Handball-Liga gerecht werden mit Hallengröße und vor allem auch einem mutigen Platzangebot. Erst vor wenigen Tagen meinte Northeim's Bürgermeister Simon Hartmann: "Der Hallenneubau ist ein Projekt von regionaler Bedeutung".

Am vergangenen Sonntag suchten sie alle ihren Platz auf der Tribüne: Unter anderem Irnfried Rabe, ehemaliger Bürgermeister von Northeim, Jugendspieler des JFV Leinepolder mit Trainer, von einem Turnier in Lindau kommend, und einige Vorstandsmitglieder des FC Eintracht Northeim sowie zahlreiche Fans aus fast allen Ortsteilen. Lob und Anerkennung gab es für ein tolles, ausgesprochen informatives Programmheft.

www.northeimerhc.de

Fotos: Hartmut Kölling

Donnerstag, 09. Januar 2020 12:20 Uhr

Lauenberg (r). Wie in jedem Jahr, zum Jahresbeginn, trafen sich die Lauenberger Tischtennisherren am ersten Samstag, um sich bei den Vereinsmeisterschaften zu messen.
11 Herrenspieler traten an, um den Vereinsmeister zu ermitteln. In drei Gruppen wurde mit der Vorrunde gestartet. Die zwei jeweils Besten qualifizierten sich für die Gruppe der Plätze 1-6.

Für die Gruppe der besten Sechs qualifizierten sich sowohl die Favoriten aus der ersten Herrenmannschaft, die in diesem Jahr erstmals in der Bezirksoberliga spielten als auch die Spieler der zweiten Herrenmannschaft.  Auch hier gab es erstmal keine großen Überraschungen. Nach nur wenigen Satzverlusten gegenüber den Spielern aus den anderen Mannschaften konnten die drei angetretenen Bezirksoberligaspieler die Vereinsmeisterschaft unter sich ausmachen. Rene‘ Gillmann unterlag dabei Björn Selmikeit mit 1:3 Sätzen, konnte danach aber in einem spannenden 5-Satz Spiel Frank Wolter mit 3:2 Sätzen schlagen. So musste die Entscheidung im letzten Spiel zwischen Frank Wolter und Björn Selmikeit fallen. Nachdem Frank den ersten Satz klar für sich entscheiden konnte, den zweiten Satz aber ebenso klar verlor, wurde es in den letzten drei Sätzen spannender. Erst im fünften Satz konnte Frank das Spiel in der Verlängerung (14:12) gewinnen. Alle drei Spieler erreichten damit 4:1 Spiele in der Endrunde.

Mit nur einem Satz Vorsprung sicherte sich Björn Selmikeit trotz der Niederlage im letzten Spiel zum dritten Mal in Folge den Vereinsmeistertitel beim TSV Lauenberg. Zweiter wurde Frank Wolter ebenfalls mit nur einem Satz vor Rene‘ Gillmann. Vierter und damit bester Kreisklassespieler wurde Christian Dehne vor Alexander Gehrke und Markus Michalak. Steven Dingenthal und Bernd Elwischger räumten die Preise für die besten Spieler der 3. u. 4. Kreisklasse ab.
Doppelvereinsmeister 2020 wurden Jens Ropeter und Rene‘ Gillmann, die sich ungeschlagen in einer Gruppe mit 6 Doppelpaarungen durchsetzen konnten.

Foto: TSV Lauenberg

zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von der Seite einbeck-news.de