Top 5 Nachrichten der Woche
COVID-19
Mittwoch, 05. August 2020 13:13 Uhr
Wichtige Information für Reiserückkehrende: Woher ich weiß, ob ich in Quarantäne muss
Dienstag, 04. August 2020 11:47 Uhr

Northeim (lpd). Die Niedersächsische Corona-Verordnung wurde angepasst. Sie gilt ab 1. August und tritt am 31. August außer Kraft. Der Landkreis Northeim informiert über die wesentlichen Änderungen. 

Im ersten Teil der Verordnung werden die allgemeinen Vorschriften geregelt. Dort heißt es nun, dass im Rahmen von Feiern außerhalb der eigenen Wohnung nicht mehr als zehn Personen zusammenkommen dürfen. Gemeint sind damit unter anderem private Feiern auch in angemieteten Räumlichkeiten, wie zum Beispiel einem Dorfgemeinschaftshaus. Die Höchstgrenze von zehn Personen darf nur überschritten werden, wenn die Beteiligten einem oder einem weiteren Hausstand angehören. Bis zu 50 Personen dürfen anlässlich Hochzeitsfeiern, standesamtlichen Trauungen sowie entsprechenden Jubiläen auch außerhalb der eigenen Wohnung zusammenkommen. Auch bei Feiern aus Anlass einer Taufe, Erstkommunion, Firmung, Konfirmation, humanistischen Jugendfeier, Bat Mizwa, Bar-Mizwa und ähnlichen Feiern sowie einer Beerdigung nach einem Gottesdienst oder einer ähnlichen Zeremonie beim letzten Gang zu Grab. Oder Beisetzungsstelle und während des Aufenthalts an der Grab- oder Beisetzungsstelle. 

Im zweiten Teil der Verordnung werden Betriebs- und Veranstaltungsverbote geregelt. Demnach dürfen ab dem 1. August Einrichtungen, in denen Shisha-Pfeifen zum Konsum angeboten werden, wieder öffnen. Paragraf 10 der Verordnung regelt im dritten Teil die genauen Voraussetzungen für den Betrieb einer solchen Einrichtung. So müssen die Kontaktdaten der Besucherinnen und Besucher erhoben und aufbewahrt werden. Pro Person darf nur eine Shisha-Pfeife genutzt werden, außerdem müssen die Pfeifen mit Einwegmundstücken und Einwegschläuchen bestückt werden. Nach jeder Benutzung sind die Pfeifen gründlich zu reinigen und zu desinfizieren. 

Der vierte Teil der Verordnung regelt unter anderem den Bildungs- und Betreuungsbereich. Wie von Kultusminister Grant Hendrik Tonne bereits angekündigt, kehren die Kindertageseinrichtungen und Kinderhorte zum Regelbetrieb zurück. Für den Betrieb gilt der „Niedersächsische Rahmen-Hygieneplan Corona Kinderbetreuung“ vom 24. Juli. Sofern das erforderliche Betreuungspersonal aufgrund des Corona-Virus ausfällt, kann eine alternative Betreuungskraft eingesetzt werden. 

An allen Schulen finden Unterricht, außerunterrichtliche Angebote der Ganztagsschulen und sonstige schulische Veranstaltungen in festgelegten Gruppen statt. Die Gruppen können aus mehreren Lerngruppen bestehen und sollen in ihrer Personenzusammensetzung möglichst unverändert bleiben. Darüber hinaus ist geregelt, dass das zuständige Gesundheitsamt im Falle eines entsprechenden Infektionsgeschehens gesonderte Anordnungen treffen kann. Für Schulen gilt der „Niedersächsische Rahmen-Hygieneplan Corona Schule“ vom 30. Juni.

Sport darf in Gruppen von bis zu 50 Personen ausgeführt werden. Für Kutschfahrten entfällt die Abstandsregel zwischen den Sitzplätzen während der Fahrt. 

Die detaillierte Verordnung und viele weitere Informationen zum Corona-Virus, die aktuellen Fallzahlen im Landkreis Northeim, die häufigsten Fragen und Antworten und hilfreiche Links finden Sie auf www.landkreis-northeim.de/coronavirus

Dienstag, 04. August 2020 11:45 Uhr

Northeim (lpd). Aktuell - bis 3. August - sind 157 bestätigte Infektionen im Landkreis Northeim bekannt. Seit Freitag sind damit vier neue bestätigte Corona-Fälle bekannt geworden. Unverändert 145 Personen gelten mittlerweile als genesen, sodass die Infektionsquarantäne aufgehoben werden konnte.

Bei den Neufällen handelt es sich um eine männliche Person mittleren Alters und zwei männliche und eine weibliche Person fortgeschrittenen Alters. Sie befinden sich alle in häuslicher Quarantäne. Die Personen leiden unter unterschiedlichen Symptomen wie Fieber, allgemeiner Schwäche und Halskratzen. Zwei Personen haben sich im familiären Umfeld angesteckt, bei den anderen Personen konnte der Ansteckungsweg derzeit nicht ermittelt werden. Die Anzahl der Verstorbenen beträgt weiterhin sechs Personen.

Samstag, 01. August 2020 11:59 Uhr

Northeim (red). Aktuell sind 153 bestätigte Infektionen im Landkreis Northeim bekannt. Seit Montag ist damit ein neuer bestätigter Corona-Fall bekannt geworden. 145 Personen - zwei mehr als am Montag - gelten mittlerweile als genesen, sodass die Infektionsquarantäne aufgehoben werden konnte. Bei dem Neufall handelt es sich um eine weibliche Person mittleren Alters. Sie befindet sich in häuslicher Quarantäne und leidet an Fieber und Geschmacksverlust. Der Ansteckungsweg konnte nicht ermittelt werden. Die Anzahl der Verstorbenen beträgt weiterhin sechs Personen.

Montag, 27. Juli 2020 11:53 Uhr

Northeim (red). Aktuell sind 152 bestätigte Infektionen im Landkreis Northeim bekannt. Im Vergleich zu Freitag ist damit kein neuer bestätigter Corona-Fall bekannt geworden. 143 Personen gelten mittlerweile als genesen, sodass die Infektionsquarantäne aufgehoben werden konnte, auch diese Zahl ist unverändert. Die Anzahl der Verstorbenen beträgt weiterhin sechs Personen.

Region Aktiv
Donnerstag, 06. August 2020 10:17 Uhr
Erfolgreicher Umzug von Kreiensen nach Einbeck - Bürgermeisterin besucht Burgsmüller GmbH
Donnerstag, 06. August 2020 10:04 Uhr

Northeim (red). In der Woche vom 10. bis 16. August 2020 ist in folgenden Bereichen mit Geschwindigkeitskontrollen durch den Landkreis Northeim zu rechnen:

Montag, 10. August: Raum Einbeck
Dienstag, 11. August: Raum Katlenburg-Lindau
Mittwoch, 12. August: Raum Nörten-Hardenberg
Donnerstag, 13. August: Raum Kalefeld
Freitag, 14. August: Raum Moringen

Die semistationäre Messanlage „Alice“ wird voraussichtlich von Montag bis Donnerstag im Raum Katlenburg-Lindau und von Freitag bis voraussichtlich Montag der Folgewoche (KW 34) im Raum Einbeck eingesetzt. Im gesamten Kreisgebiet muss darüber hinaus mit weiteren Kontrollen (durch fest installierte Messanlagen und auch die Polizei) gerechnet werden. Zu hohe Geschwindigkeiten sind nach wie vor die häufigste Todesursache im Straßenverkehr, bitte bleiben Sie achtsam.

Mittwoch, 05. August 2020 13:11 Uhr

Landkreis Northeim (red). Einstieg ins Berufsleben: Wie in vielen anderen Betrieben der Region auch, startete im Helios Bildungszentrum Südniedersachsen im August der neue Ausbildungsjahrgang. 36 Frauen und neun Männer lernen seit dem 3. August den Beruf des Pflegefachmanns bzw. der Pflegefachfrau. Begrüßt wurden die neuen Auszubildenden von Doris Welzel, Leiterin des Helios Bildungszentrums. „Ich freue mich, dass Sie sich für eine Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege entschieden haben. Die letzten Monate haben der ganzen Welt gezeigt, wie wichtig gut ausgebildete Fachkräfte im Gesundheitswesen sind. Unser Ziel ist es, Ihnen in den kommenden drei Jahren Wissen, Kompetenz und Rüstzeug zu vermitteln, um Sie optimal auf Ihre künftigen Aufgaben in der Pflege vorzubereiten.“ Während der Ausbildung erwartet die Männer und Frauen ein Mix aus Theorie und Praxis: Mindestens 1.300 Stunden der praktischen Ausbildung erfolgt in den Helios Kliniken Northeim, Herzberg/Osterode oder Bad Gandersheim; dort arbeiten die Auszubildenden auf den Stationen mit und erleben den Klinikalltag hautnah. Dazu kommen Pflichteinsätze in ambulanten und langzeitstationären Einrichtungen, in Psychiatrien und pädiatrischen Einrichtungen in der Region. Die theoretische Ausbildung findet im Helios Bildungszentrum Südniedersachsen statt; hier vermitteln Lehrkräfte, Experten aus den Kliniken und Praxisanleiter ihr Wissen in verschiedenen Unterrichtsformen.

Foto: Helios Bildungszentrum

Mittwoch, 05. August 2020 07:32 Uhr

Einbeck (red). Wegen dringender Reparaturarbeiten an der Trinkwassertransportleitung Markoldendorf muss die Trinkwasserversorgung von Donnerstag, 6. August 2020, 17 Uhr bis Freitag 7. August 2020, 6 Uhr unterbrochen werden. Die Unterbrechung betrifft Markoldendorf (gesamte Ortslage), sowie Holtensen und Juliusmühle. Der WAZ Solling ist bemüht, diese unvermeidbare Unterbrechungszeit so kurz wie möglich zu halten. Die Einwohner der betroffenen Ortschaften werden gleichzeitig gebeten, sich für den Zeitraum der Unterbrechung mit ausreichend Trinkwasser zu versorgen. Bei eventuell auftretenden Fragen zu dieser Maßnahme steht der WAZ-Solling unter der Telefonnummer 05562/950010 zur Verfügung.

Montag, 03. August 2020 11:06 Uhr

Weserbergland (red). Mountainbiking ist facettenreich und verbindet auf einzigartige Weise die sportliche Herausforderung mit unvergesslichen Naturerlebnissen. Kein Wunder also, dass es immer populärer wird, mit dem geländegängigen Fahrrad durch Wälder zu streifen, sich den besten Weg über Steine und Wurzeln zu suchen, steile Hänge zu bezwingen und sich auf knackigen Abfahrten den Wind um die Nase wehen zu lassen. Und so verlassen immer mehr Sportler die asphaltierten Wege, um den Pfaden der Natur zu folgen. Wer puren Mountainbike-Genuss erleben will, muss derweil gar nicht bis ins Hochgebirge reisen. Denn auch die Solling-Vogler-Region im Weserbergland ist ein reizvolles Gebiet für ambitionierte Radsportler, die sich den Herausforderungen im Gelände stellen wollen. Das Wegenetz umfasst rund 760 Tourenkilometer mit insgesamt etwa 17.000 Höhenmetern, 15 ausgeschilderten Rundtouren und einer großen Solling-Vogler-Runde. Sowohl Profis, als auch Einsteiger kommen da auf ihre Kosten. Wer nicht allein mit seinem Mountainbike auf Entdeckungstour gehen, sondern sich lieber einer begleiteten Gruppe anschließen möchte, hat dazu auch in diesem Jahr gleich mehrfach die Gelegenheit.

Die erste geführte Mountainbike-Tour findet am 08. August statt, außerdem stehen am 12. September und 24. Oktober weitere Termine auf dem Programm. Start ist jeweils um 14 Uhr am Dorfgemeinschaftshaus in Silberborn. Mit zwei erfahrenen Guides geht es auf eine rund 40 Kilometer lange, abwechslungsreiche Ausfahrt, deren Schwierigkeitsgrad sich an den mitfahrenden Teilnehmern orientiert – auch E-Bikes sind willkommen. Bei den geführten Touren besteht Helmpflicht. Pro Person kostet die Teilnahme 20 Euro, Familien ab drei Personen zahlen 65 Euro.

Eine Anmeldung bei der Touristinformation Neuhaus und Silberborn unter Tel. 05536/1011 oder www.hochsolling.de ist bis Donnerstag vor dem Termin erforderlich. Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland unter www.solling-vogler-region.de und Tel. 05536/960970 erhältlich.

Foto: Solling-Vogler-Region 

Blaulicht
Freitag, 07. August 2020 11:22 Uhr
Unfall nicht bemerkt und weitergefahren
Donnerstag, 06. August 2020 17:32 Uhr

Dassel/Relliehausen (rus). Im Dassler Ortsteil Relliehausen steht eine Scheune in Vollbrand. Am späten Donnerstagnachmittag löste die Leitstelle Vollalarm aus und alarmierte zahlreiche Löschzüge nach Relliehausen. Die Scheune befindet sich derzeit in Vollbrand, nach erstem Kenntnisstand befinden sich noch zahlreiche Tiere in der Scheune, die gerettet werden müssen. Zahlreiche Feuerwehren sind derzeit im Einsatz, auch weitere Einsatzkräfte von THW und Rettungsdienst wurden alarmiert. Die Rauchsäule ist auch aus dem Kreis Holzminden von weithin sichtbar.

Um 17.27 Uhr wurde auch durch die Hamelner Leitstelle Alarm für die Feuerwehren aus Holzminden und Neuhaus ausgelöst mit der Meldung "Waldbrand Solling". Vermutlich handelt es sich dabei um die sichtbare Rauchsäule aus Relliehausen. Die Feuerwehren sind im Einsatz und erkunden, wir halten auf dem Laufenden. Zur Unterstützung wurden auch Einsatzkräfte aus dem Landkreis Holzminden nachalarmiert.

Update (18:30 Uhr): Die Polizei hat weitere Informationen zum Einsatz in Relliehausen gegenüber unserer Redaktion bekannt gegeben. Demnach ist die Brandursache bisher unbekannt. Der Betrieb soll nach weiteren Angaben der Polizei zur Uni Göttingen gehören und das Feuer sei in einem Gebäude ausgebrochen, welches für Forschungszwecke genutzt wird. Von dort sei das Flammenmeer auf ein weiteres Gebäude übergesprungen. Die Biogasanlage soll entgegen erster Informationen nicht betroffen sein. Letztere wird durch die Feuerwehr gesondert gesichert! Auch sollen einige Schweine bisher gerettet worden sein.

Großeinsatz in Relliehausen: Stadtbrandmeister Sehl gibt Überblick über den gesamten Einsatz

Update (19:25 Uhr): Seit über zwei Stunden kämpfen in Relliehausen unterschiedliche Einsatzkräfte mit aller Kraft, um das Großfeuer auf einem landwirtschaftlichen Betrieb zu bekämpfen. Vor wenigen Minuten hat Stadtbrandmeister Harald Sehl unsere Redaktion über das Geschehen vor Ort informiert. 

Demnach hat die Feuerwehr Dassel bei Eintreffen vor Ort feststellen müssen, dass eine Scheune auf dem Gelände – das zur Uni Göttingen gehört - in Brand stand. In dieser Scheue wurden Lamas und Alpakas gehalten. Glücklicherweise konnte all diese Tiere auf die Freifläche fliehen. Weiterhin stand zu diesem Zeitpunkt der gesamte Dachstuhl eines weiteren Gebäudes in Brand, in dem Ferkel und Schweine gehalten werden. Nach Angaben der Feuerwehr soll keines der rund 2.000 Tiere überlebt haben, da das Dach eingestürzt ist und so eine Rettung nicht mehr möglich war. In einem davor befindlichen Stall konnten hingegen 500 bis 800 Ferkel und Schweine gerettet werden.

Vor Ort sind alle möglichen Feuerwehren aus dem Raum Dassel sowie Kräfte unter anderem aus die Drehleitern aus Stadtoldendorf und Dassel sowie Kräfte aus Northeim. Das THW hat unter anderem eine Schleife zur Wasserversorgung initiiert. Auch die Dasseler Firma Crydt transportiert Wasser zum Einsatzort. Die Transporte werden von der Polizei eskortiert. 

Die Biogasanlage hingehen ist nicht betroffen, sie wird von der Feuerwehr weiterhin gesichert. Zudem sind zahlreiche Tierärzte vor Ort, die die Versorgung der Tiere vornehmen.

In der Summe sind rund 200 Einsatzkräfte vor Ort. Ein Personenschaden gibt es nicht.

Dassel/Relliehausen (rus). Im Dassler Ortsteil Relliehausen steht eine Scheune in Vollbrand. Am späten...

Gepostet von Einbeck News - www.einbeck-news.de am Donnerstag, 6. August 2020

Foto: lbr

Donnerstag, 06. August 2020 10:41 Uhr

Einbeck (red). Am Mittwoch, 5. August, wurde der Polizei in Einbeck ein Siegelbruch in der Innenstadt von Einbeck gemeldet. An einem Wohnhaus in der Münsterstraße sind amtliche Siegel angebracht, welche den Zutritt zu dem Gebäude verbieten. Durch einen bislang noch unbekannten Täter wurde ein Siegel am Zugangstor zum Hinterhof beschädigt, bzw. zerstört. Da dies eine Straftat darstellt, hat die Polizei Einbeck ein Ermittlungsverfahren eingeleitet und bittet mögliche Zeugen, die Angaben zu dem Vorfall machen können, sich unter Tel. 05561-949780 zu melden.

 

Donnerstag, 06. August 2020 10:33 Uhr

Einbeck (red). Im Rahmen einer Fahrerermittlung des Landkreises Northeim nach Geschwindigkeitsverstoß im Juni 2020, konnte die Polizei Einbeck ermitteln, dass zum festgestellten Zeitpunkt nicht der Halter des Fahrzeuges sondern eine 40-jährige, polizeibekannte Frau als Fahrerin in Frage kommt. Dieser wurde bereits im Jahr 2017 die Fahrerelaubnis behördlich entzogen. Gegen sie wurde nun ein Ermittlungsverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis eingeleitet. Ebenso gegen den Halter des Fahrzeuges, da dieser die Fahrt genehmigte.

Donnerstag, 06. August 2020 10:21 Uhr

Bartshausen (red). Am 5. August wurde die Polizei Einbeck nach Bartshausen zu einem Fund einer möglichen Granate aus Kriegszeiten gerufen. Spielende Kinder hatten den Gegenstand auf einem Feld gefunden und mit nach Hause gebracht. Durch die Polizeibeamten vor Ort konnte schnell herausgefunden werden, dass es sich bei dem aufgefundenen Gegenstand tatsächlich um eine Granate aus vergangener Zeit handelt. Sofort wurde der Kampfmittelbeseitigungsdienst aus Hannover angefordert und der Gegenstand bis zum Eintreffen der Spezialkräfte gesichert. Die Spezialisten konnten dann aber vor Ort Entwarnung geben. In der Granate befand sich keinerlei Sprengmittel mehr.

Politik
Mittwoch, 05. August 2020 13:06 Uhr
Förderprogramm startet: Bund investiert 150 Millionen Euro in Sportstätten
Dienstag, 28. Juli 2020 13:36 Uhr

Berlin (red). CDU-Bundestagsabgeordneter Dr. Roy Kühne möchte für eine weitere Wahlperiode im Deutschen Bundestag kandidieren. Das hat Kühne am Freitag nach Gesprächen mit den Verantwortlichen im Wahlkreis 52, Goslar-Northeim-Osterode, bekannt gegeben.

"Ich bedanke mich bei beiden Kreisvorsitzenden der jeweiligen Kreisverbände Northeim und Goslar, Kerstin Lorentsen und Ralph Bogisch und den Verbänden im Altkreis Osterode. Ich habe beiden Vorsitzenden und den Verantwortlichen in Osterode in persönlichen Gesprächen erläutert und erklärt, dass ich gerne nochmal als Kandidat für die CDU im Wahlkreis 52 antreten möchte“, sagt Kühne. Der Grund für seine Motivation seien die Menschen in der Region. "Ich möchte ganz klar noch deutlicher meinen Wahlkreis in Berlin vertreten, mich für die Belange der Menschen in der Region einsetzen“, erklärt der Bundestagsabgeordnete. "Weiterhin habe ich gesundheitspolitische Themen, welche mir sehr am Herzen liegen. Das ist beispielsweise eine gute Gesundheitsversorgung, die nicht vom „Geldbeutel“ abhängig sein darf. Die Krankenkassen sind für die Beitragszahler da und nicht umgekehrt!“, macht Kühne deutlich. „Viel zu oft scheitern Projekte an viel zu langen, nicht zielführenden Diskussionen. Deshalb ist mein Motto ganz klar: Machen!“, betont Roy Kühne.

Die Nominierung liegt jetzt in den Händen der Kreisverbände. „Ich habe hiermit meinen Hut in den Ring geworfen‘“, so Kühne abschließend.

Foto: Kühne

Mittwoch, 15. Juli 2020 09:47 Uhr

Kreis Northeim/ Dassel (r). Der Kreistag hat am vergangenen Freitag der erneuten Ernennung des Dasseler Stadtbrandmeisters, Harald Sehl, zum stellvertretenden Abschnittsleiter für den Brandschutzabschnitt Nord zugestimmt. Er vertritt damit den Abschnittsleiter Henning Thörel auch die kommenden sechs Jahre.

Im Jahr 2014 war Harald Sehr erstmals auf Vorschlag der Orts- und Stadtbrandmeister zum stellvertretenden Abschnittsleiter ernannt worden. Nach einer Amtszeit von sechs Jahren war jetzt über die erneute Ernennung zu beschließen. Zum Brandschutzabschnitt Nord gehören die Feuerwehren der Städte Dassel und Einbeck.

Wirtschaft
Dienstag, 04. August 2020 11:57 Uhr
Karrierestart beim Landkreis Northeim: Landrätin Astrid Klinkert-Kittel begrüßt Nachwuchskräfte
Dienstag, 04. August 2020 11:42 Uhr

Northeim(lpd). Holger Mißling und Angela Stahlmann haben jetzt ihr 40-jähriges Dienstjubiläum beim Landkreis Northeim begangen.

Angela Stahlmann hat nach ihrer Schulzeit in Einbeck ihre Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten bei der Stadt Einbeck absolviert. Nach erfolgreich bestandener Abschlussprüfung wurde Angela Stahlmann zunächst im Ordnungsamt eingesetzt. Im Jahr 1992 wechselte sie zum Amt fürs Finanzwesen. 1997 wurde Angela Stahlmann dem Jugendamt zugewiesen. 2005 wurde sie infolge der Zweckvereinbarung über die Wahrnehmung von Jugendhilfeaufgaben und Aufgaben der Erziehungsgeldstelle zum Landkreis Northeim abgeordnet. Seit 2008 ist Angela Stahlmann als Sachbearbeiterin im Fachdienst „Beistände“ tätig. Nach der Neugliederung der Kreisverwaltung im Jahr 2018 wurde Angela Stahlmann dem Fachbereich Jugend- und Beistandschaften zugewiesen, wo sie bis heute tätig ist.

Holger Mißling hat nach seiner Schulzeit in Northeim seine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten bei der Stadt Northeim absolviert. Nach erfolgreich bestandener Abschlussprüfung wurde Holger Mißling zunächst in der Schul- und Kulturabteilung eingesetzt. Dann wechselte er zur Haupt- und Organisationsabteilung. Nach abgeleistetem Grundwehrdienst wurde er im Jahr 1985 dem Sozial- und Jugendamt für den Bereich Jugendabteilung/Sportangelegenheiten zugewiesen. Im Jahr 1990 absolvierte Holger Mißling den Angestelltenlehrgang II. Nach erfolgreich bestandener Prüfung arbeitete er im Sozialamt. Im Jahr 1992 übernahm er die Funktion des stellvertretenden Abteilungsleiters, im Jahr 1994 wurde ihm die Leitung der Sozialabteilung übertragen, im Jahr 2000 folgte die Übertragung der Gesamtverantwortlichkeit für die Sozialabteilung als stellvertretender Amtsleiter. 2004 wechselte Holger Mißling dann infolge der Rücknahme der Sozialhilfedelegation zum Landkreis Northeim. Er war in der ARGE-Sozialagentur/Geschäftsstelle Northeim tätig und war dort für Widerspruchsangelegenheiten zuständig. 2007 wechselte Holger Mißling in die Stabstelle „Regionalplanung und Wirtschaftsförderung“. Nach der Neugliederung der Kreisverwaltung im August 2018 wurde Holger Mißling dem Fachbereich „Mobilität und Wirtschaftsförderung“ zugewiesen und ist dort bis heute als stellvertretender Fachbereichsleiter tätig.

Foto: lpd

Donnerstag, 02. Juli 2020 09:59 Uhr

Einbeck (red). Nach rund drei Jahren Planung und Bauzeit hat KWS am 1. Juli 2020 das neue zusätzliche Laborgebäude „BioTechnikum 2“ in Einbeck eröffnet. Das Gebäude schafft nicht nur mehr Platz und bietet hochmoderne Arbeitsplätze, sondern sorgt für neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit. Mit Werken aus dem Projekt „Art meets Science“ zieht von Beginn an auch Kunst ins „BiT2“ ein.

„Das Wachstum der KWS und der damit bedingte Bedarf an zusätzlichen Laborkapazitäten machten den Neubau östlich des bestehenden BioTechnikums erforderlich. KWS investiert rund 20 Millionen Euro in das BioTechnikum 2 und bekennt sich damit einmal mehr zum Forschungsstandort Einbeck“, sagte Dr. Léon Broers, im KWS Vorstand zuständig für die Forschung. Das dreistöckige Labor- und Bürogebäude verfügt über 2.350 Quadratmeter Laborfläche. 

Gut 200 Kolleginnen und Kollegen werden im neuen BiT2 arbeiten. Viele haben bereits die Räumlichkeiten bezogen und profitieren von meist kurzen Wegen. „Bei der Planung wurde darauf geachtet, dass sich zum Beispiel die jeweiligen Arbeitsbereiche möglichst auf einer Etage befinden und der gemeinsame Austausch damit leichter fällt“, sagte Forschungsleiter Dr. Jürgen Schweden. Offene Bereiche an den Teeküchen laden zum Treffen und Kommunizieren ein. Generell sorgen viel Glas und Offenheit für ein hohes Maß an Transparenz.

Die Labore lassen sich flexibel umgestalten, falls sich in Zukunft die Anforderungen an die Aufteilung ändern sollten. + Eine klassische Einweihungsfeier fand bedingt durch das Coronavirus nicht statt, dennoch gab es für die Mitarbeiter viel zu sehen und zu bestaunen: Denn praktisch mit dem Einzug wurden auch die groß ausgedruckten Fotos der am Projekt „Art meets Science“ beteiligten Forscherinnen und Forscher von KWS im BiT2 aufgehängt. „Ein Projekt, bei dem wir unser neues Umfeld für uns gestalten und verschönern. Ein Projekt, wo Kreativität, Wissenschaft und Kunst zusammengekommen sind. Und ein Projekt, bei dem Mut zu etwas Neuem, enge Zusammenarbeit und Engagement – wir haben über 200 Vorschläge erhalten – zu einem bemerkenswerten Ergebnis geführt haben“, sagte Schweden.

Schon bei der Planung und Umsetzung hat KWS auf modernste Baumethoden und vorausschauende Energiestandards geachtet und dabei gleichzeitig die hohen Ansprüche an die Ästhetik und ein ansprechendes Arbeitsumfeld berücksichtigt. An der Konstruktion des Gebäudes waren zahlreiche Unternehmen aus der Region Einbeck beteiligt. Der Neubau fügt sich mit seiner Fassade in das bauliche Gesamtkonzept am Standort ein und ist besonders energieeffizient: Das Gebäude benötigt nur 55 Prozent der Energie eines Referenzbaus und erfüllt somit die Norm KFW 55 Standard, die deutlich über die gesetzlichen Anforderungen hinausgeht.

Foto: KWS

Sport
Dienstag, 04. August 2020 11:59 Uhr
Auf zwei Rädern durch die Natur: Geführte Mountainbike-Touren durch die Solling-Vogler-Region versprechen Spaß
Sonntag, 02. August 2020 11:53 Uhr

Ab Montag, 17. August, dürfen unsere JugendspielerInnen wieder in ihren eigenen vier Wänden trainieren- gemeint ist natürlich die Schuhwallhalle! Der bisherige Outdoor-Trainingsbetrieb auf der Gustav Wegner Kampfbahn unterlag hinsichtlich der Corona-Krise strengen Hygieneauflagen. Ricarda als FSJlerin war bei den gesamten Trainingseinheiten neben den Übungsleitern für das Material und das Desinfizieren zuständig; danke, liebe Rica, für das Hin- und Herbringen und für deinen Einsatz! Auch für das Hallentraining gibt es die üblichen Infektionsschutzmassnahmen und ein Hygienekonzept. Das sind wichtige Voraussetzungen, damit wir alle gesund bleiben.

Hier nochmal ein kurzer Überblick:
-Duschen und Umziehen ausschließlich zu Hause
-Zugang mit Mundschutz/ Händedesinfektion
-kein Händeschütteln, Herzen, Jubeln o.ä.
-Trainingsmaterialien und Toiletten desinfizieren
-Einhaltung der Gruppengrösse und des Mindestabstandes
-Lüftungskonzept und Außenluftanteil
-Dokumentation der Teilnehmer
-keine Zuschauer oder Begleiter ( Eltern )

Die Mädels der WD um das Trainerteam Harki und Kühni fiebern dem Hallentraining entgegen. Dieses findet immer montags und donnerstags von 15.30-17.00 Uhr statt; mit über 20 Spielerinnen, einem bunten Gemisch aus älterem und jüngerem Jahrgang sowie weiteren Zugängen aus Moringen. Bei dieser großen Anzahl freuen wir uns, dass Ricarda vorläufig im Trainingsbetrieb unterstützend eingreifen wird. Der Punktspielbetrieb der Jugendklassen wird wahrscheinlich Ende Oktober wieder aufgenommen. Bis dahin erwartet unsere "kleinen Strolche" ein abwechslungsreiches Training mit Ausdauer- und Schnelligkeittests, Stabiübungen, sowie Vertiefen der individuellen Technik und Taktik.

Foto: Verein

Donnerstag, 30. Juli 2020 09:31 Uhr

Die größte internationale Turnierserie für Golfamateure hat auch in diesem Jahr wieder auf der Golfanlage in Einbeck-Immensen Station haltgemacht. Der GuCC Leinetal Einbeck ist einer von insgesamt 23 Ausrichtern deutschlandweit, der dieses schöne Event ausrichten durfte. Veranstaltet wurde das mit über 80 Teilnehmenden sehr gut besuchte Golfturnier von der BMW Autohaus Leinetal GmbH. Coronabedingt hatte das Turnier in diesem Jahr einen etwas anderen Ablauf, da die Räumlichkeiten des Einbecker Golfclubs nicht für diese große Zahl von Spielerinnen und Spielern geeignet war. Die Siegerinnen und Sieger in den einzelnen Klassen waren in der darauffolgenden Woche vom Autohaus Leinetal GmbH zu einem gemeinsamen Essen mit Siegerehrung in das Burghotel Novalis in Nörten-Hardenberg eingeladen worden. Geschäftsführer Steve Wery überreichte neben den Pokalen die Einladungen zum Landesfinale, welches im Herbst des Jahres in München ausgetragen wird. Die Einladungen gelten traditionell für zwei Übernachtungen auch jeweils für eine Begleitperson. Die Platzierten des Turniers wurden vom Club eine Woche später gesondert geehrt. Vielen Dank an die Autohaus Leinetal GmbH und Steve Wery für die Veranstaltung dieses traditionsreichen Golfturniers in Einbeck.

Ergebnisse BMW Cup International Deutschland

Brutto männlich
Martin Rother 26
Brutto weiblich
Roberta Böcker 24
Netto A männlich
1. Jörg Harwardt 32 
2. Martin Rother 29 
3. Manfred Kolvenbach 27 
Netto B männlich
1. Walter Lüdeke 38
2. Jan-Hendrik Evers 37
3. Sebastian Haack 36
Netto A,B weiblich
1. Roberta Böcker 39
2. Petra Böker 30
3. Sybille Lüdeke 27
Netto C
1. Jörg Richter 43
2. Torsten Schäfer 38
3. Markus Siepmann 36
Nearest to the Pin – Männer 
Erich Lovász mit 5,24 Meter
Nearest to the Pin Damen
Monika Freienberg mit 3,03 Meter
Longest Drive Männer
Sebastian Haack mit 211 Meter
Longest Drive Damen
Tina Constatinescu-Psotta mit 156 Meter
 

Foto: GuCC Leinetal

zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von der Seite einbeck-news.de