Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Montag, 17. Juni 2024 Mediadaten wsr.tv
Anzeige
Anzeige

Einbeck (red). Getrocknete Würmer statt Rindersteak, selbstfahrende Busse statt eigener Autos oder begrünte Hausfassaden statt städtischer Betonwüsten: Wie wollen wir in Zukunft leben und wie können Treibhausgasemissionen radikal gesenkt werden – mit diesen und vielen weiteren spannenden Fragen rund um die Themen Klimawandel und Energiewende haben sich rund 400 Schüler*innen der BBS Einbeck beschäftigt. Im Rahmen der bundesweiten Bildungskampagne „Energievision 2050 – Unser Klima. Meine Energie. Deine Zukunft“ zum Umwelttag 2023 wurden im Forum der Schule Visionen entwickelt, Lösungen gesucht und Umsetzungsmöglichkeiten diskutiert.

„Wir sind stolz, dass wir einen Schritt in Richtung Klimaneutralität vorangehen“, freute sich stellvertretende Schulleiterin Dörte Kirst-Bode bei der Begrüßung. Denn natürlich gebe es auch an den Berufsbildenden Schulen Einbeck noch Möglichkeiten, Energie einzusparen. Wichtig sei es vor allem, gemeinsam tragfähige und passende Ideen für die Zukunft zu finden, um bis zum Jahr 2050 die Treibhausgasemissionen über 90% zu senken.

Für das nötige Hintergrundwissen, Zahlen und Fakten sorgten Janni Umlauf und Jonas Michel vom Hamburger Verein „Multivision“. Ob Quiz, Film, Präsentation oder Diskussionsfragen – immer wieder gab es Denkanstöße, wie Visionen in die Tat umgesetzt und jeder einzelne seinen ökologischen Fußabdruck beeinflussen kann. Dabei stand bei vielen Schüler*innen vor allem das Thema Ernährung im Mittelpunkt. Statt Erdbeeren aus Israel zu Weihnachten zu essen, gelte es saisonal und regional einzukaufen und den Fleischkonsum zu reduzieren, waren sie sich einig. Wie das ganz praktisch aussieht und schmeckt, konnten Freiwillige dann auch gleich vor Ort austesten – mit einer Handvoll getrockneter Buffalo-Würmer.  

Ermöglicht wurde die Veranstaltung durch Unterstützung der Stadt Einbeck, der KWS Saat AG, der Sparkasse Einbeck und der Stadtwerke Einbeck.

Foto: BBS

Anzeige
Anzeige
commercial-eckfeld https://commercial.meine-onlinezeitung.de/images/Einbeck/Eckfeld/win_prinzip_eckfeld_202105-2.gif#joomlaImage://local-images/Einbeck/Eckfeld/win_prinzip_eckfeld_202105-2.gif?width=295&height=255