Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Sonntag, 14. Juli 2024 Mediadaten wsr.tv
Anzeige
Anzeige

Einbeck (red). Das Land Niedersachsen hat die seit einigen Jahren angebotene Ehrenamtskarte weiterentwickelt und somit attraktiver für weitere Zielgruppen gemacht. Der SPD-Landtagsabgeordnete René Kopka teilt mit, dass der Zugang zur Ehrenamtskarte seit Juli insbesondere für Angehörige der Freiwilligen Feuerwehren und der Einsatzkräfte des Katastrophenschutzes und der Rettungsdienste wesentlich erleichtert wurde. „Die Freiwilligen Feuerwehren und ehrenamtlichen Rettungsdienste sind wichtige Aufgabenträger unserer Gesellschaft. Es ist ein wichtiges Signal, dass die Ehrenamtskarte nun leichter für die in diesem Bereich ehrenamtlich tätigen Menschen verfügbar ist und die Wertschätzung des Ehrenamts mit den Neuerungen insgesamt gesteigert wird“, macht Kopka deutlich.

Aktive Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren mit Truppmannausbildung I sowie Einsatzkräfte im Katastrophenschutz und im Rettungsdienst mit abgeschlossener Grundausbildung können die niedersächsische Ehrenamtskarte ohne weiteren Nachweis beantragen. Von diesem Personenkreis ist kein Nachweis über die bisherige Dauer des Engagements mehr erforderlich.

Im Übrigen gilt nun, dass das Engagement seit mindestens zwei Jahren bestehen muss (bisher: drei Jahre) und mindestens fünf Wochenstunden bzw. 250 Stunden jährlich umfasst. Neu ist außerdem das digitale Antragsverfahren. Unter www.freiwilligenserver.de kann die Karte rein digital beantragt werden. Außerdem können Vereine und Organisationen über das Portal die Ehrenamtskarte jetzt zentral für ihre Ehrenamtlichen beantragen. Die Möglichkeit einer analogen Antragsstellung ist auch weiterhin gegeben. Mit der Ehrenamtskarte können die Ehrenamtlichen von derzeit rund 2.500 Angeboten in Niedersachsen und Bremen profitieren. Dazu gehören kulturelle Einrichtungen ebenso wie Unternehmen, die mit Vergünstigungen das Ehrenamt unterstützen. Eine Übersicht über die teilnehmenden Institutionen gibt es auf der Internetseite der Ehrenamtskarte (www.freiwilligenserver.de/ehrenamtskarte/verguenstigungen).

„Ich ermutige die Vereine und Organisationen mit ihren ehrenamtlichen Mitgliedern zur Nutzung der Ehrenamtskarte. Damit kann den Ehrenamtlichen ein zusätzlicher Anreiz zur Ausübung ihrer freiwilligen Tätigkeit gegeben werden. Die vielen Vergünstigungen oder sogar kostenfreien Angebote in ganz Niedersachsen und Bremen decken viele Bereiche und Interessen ab. Ich danke allen, die sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich für die Gesellschaft engagieren und auch denen, die die Ehrenamtskarte mit Angeboten unterstützen. Ohne das gelebte Ehrenamt wäre vieles in unserer Gesellschaft nicht mehr machbar“, so René Kopka abschließend.

Anzeige
Anzeige
commercial-eckfeld https://commercial.meine-onlinezeitung.de/images/Einbeck/Eckfeld/WIN_Premium_Eckfeld.gif#joomlaImage://local-images/Einbeck/Eckfeld/WIN_Premium_Eckfeld.gif?width=295&height=255