Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Sonntag, 14. Juli 2024 Mediadaten wsr.tv
Anzeige
Anzeige

Landkreis Northeim (red). Am Wochenende kam es erneut zu mehreren Betrugsversuchen im Landkreis Northeim. Neben den falschen Polizeibeamten sind dieses Wochenende vor allem falsche Microsoft-Mitarbeiter aufgefallen. Diese täuschen ein Computerproblem oder eine Sicherheitsüberprüfung bei den Geschädigten vor und fordern diese auf, einen Fernzugriff auf das Gerät zu erlauben. Über diesen Weg versuchen die Betrüger/-innen Zugriff auf Zugangsdaten und Passwörter zu gelangen. Zudem wird für den vermeintlichen Service eine Gebühr verlangt. Das Präventionsteam der Polizeiinspektion Northeim empfiehlt, bei derartigen Anrufen sofort aufzulegen.

Microsoft und andere Supportdienste rufen ihre Kunden nicht auf diese Art und Weise an. Gewähren Sie zudem keinen Fernzugriff auf ihren Computer und bezahlen Sie nicht dafür. Hinweise der Polizei Northeim:

  • Seriöse Unternehmen wie Microsoft nehmen nicht unaufgefordert Kontakt zu ihren Kunden auf. Sollte sich ein vermeintlicher Servicemitarbeiter bei Ihnen melden, ohne dass Sie darum gebeten haben, legen Sie auf!
  • Geben Sie keine privaten Daten, z.B. Bankkonto- oder Kreditkartendaten oder Zugangsdaten zu Kundenkonten (z.B. PayPal) heraus,
  • gewähren Sie keinen Fernzugriff auf Ihren PC oder Ihr mobiles Endgerät, beispielsweise mit der Installation einer Fernwartungssoftware.

Was sollten Sie tun, wenn Sie Opfer vom Betrug geworden sein:

  • Trennen Sie Ihren Rechner vom Internet und fahren Sie ihn herunter,
  • ändern Sie über einen nicht infizierten Rechner oder ein anderes mobiles Endgerät unverzüglich betroffene Passwörter,
  • lassen Sie das Fernwartungsprogramm auf Ihrem Rechner löschen und ihren PC überprüfen, 
  • nehmen Sie Kontakt zu den Zahlungsdiensten und Unternehmen auf, deren Zugangsdaten in den Besitz der Täter gelangt sind, - lassen Sie sich von Ihrem Geldinstitut beraten, ob Sie bereits getätigte Zahlungen zurückholen können,
  • erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.

Weitere Hinweise erhalten Sie unter: https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/falsche-microsoft-mitarbeiter/

 

Anzeige
Anzeige
commercial-eckfeld https://commercial.meine-onlinezeitung.de/images/Einbeck/Eckfeld/WIN_Premium_Eckfeld.gif#joomlaImage://local-images/Einbeck/Eckfeld/WIN_Premium_Eckfeld.gif?width=295&height=255