Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Montag, 17. Juni 2024 Mediadaten wsr.tv
Anzeige
Anzeige

Hevensen (red). Ein Sextant ist etwas, das man auf keinem Einsatzfahrzeug der Feuerwehr finden kann. Die Jugendfeuerwehr aus Hevensen hingegen kann dieses Gerät und mehr jetzt mit zu ihrer Ausrüstung zählen. Ihr außergewöhnlicher „Einsatzauftrag“ ist nämlich die Erkundung der Nacht.

Feuerwehrmann Nicklas Kohle und Ortsbrandmeister Florian Peters haben den Teil „allgemeine Jugendarbeit“, der bei den Nachwuchsbrandschützern 50 Prozent der Ausbildung umfassen soll, einmal komplett neu gedacht. „Die allgemeine Jugendarbeit, also Aktionen ohne feuerwehrtechnischen Bezug, sehen immer ähnlich aus. Schwimmen, Bowlen oder eine Übernachtung im Feuerwehrhaus sind die Klassiker“, sagt Florian Peters, der zugleich das Amt des Kreisjugendfeuerwehrwarts innehat. „Auch in meiner Tätigkeit als Lehrer fällt immer wieder auf, dass Schülerinnen und Schüler viel zu wenig ihren Nahraum erkunden. Das war idealer Anlass, aus dieser Routine auszubrechen.“

Mit „Wir entdecken die Nacht“ hat sich das nun geändert. Über den Landesjugendring, konkret über „4Generation“ hat die Jugendfeuerwehr aus dem Stadtgebiet Hardegsen einen Sextanten, ein Teleskop und Stirnlampen beschafft, ebenso gehörte bereits ein Ausflug in das Planetarium Wolfsburg zum Programm. „Was sind Himmelskörper? Wie beeinflussen sie unser Leben auf der Erde? Wie helfen sie uns früher und heute, beispielsweise in der Navigation?“ sind die zentralen Fragen, die von den Kindern und Jugendlichen in gemeinschaftlichen Aktionen geklärt wurden und weiter thematisiert werden. Unterstützung gab es dabei auch von Jägern, die über nachtaktive Tiere aufklären und zeigen, wie man ihre Spuren lesen kann. Bei allen Aktionen zählt der Grundsatz „Moderne Technik hilft uns heute ungemein weiter. Zu wissen, wie man sich orientieren kann, wenn die mal ausfällt, kann aber nicht schaden“.

Wer selbst Lust hat, besondere Projekte zu erleben und auch den Nachthimmel zu erkunden, der kann im Alter von 10 bis 16 Jahren Mitglied der Jugendfeuerwehr Hevensen werden. Informationen gibt es bei Ortsbrandmeister Florian Peters unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. per E-Mail.

Foto: Konstantin Mennecke/Kreisfeuerwehr

Anzeige
Anzeige
commercial-eckfeld https://commercial.meine-onlinezeitung.de/images/Einbeck/Eckfeld/win_prinzip_eckfeld_202105-2.gif#joomlaImage://local-images/Einbeck/Eckfeld/win_prinzip_eckfeld_202105-2.gif?width=295&height=255