Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Montag, 12. April 2021 12:09 Uhr

Luca-App kann ab sofort im Landkreis Northeim genutzt werden

Kreis Northeim (r). Seit dem 12. April 2021 kann die luca-App im Landkreis Northeim genutzt werden, denn die Gesundheitsdienste des Kreises sind an die Luca-App angebunden. Die Anbindung der im Landkreis vorhandenen Postleitzahlen ist erfolgt, sodass sich die im Landkreis Northeim ansässigen Betriebe, Gastronomen oder andere Veranstalter bei der luca-App anmelden können. Dieser Vorgang ist für die Geschäftsinhaberinnen und Geschäftsinhaber kostenlos und über (https://www.luca-app.de/mein-luca/ registrieren) möglich. 

Im Falle einer laborbestätigten Infektion kann bei Nutzung der App der Kontaktdatenaustausch zwischen Bürgerinnen und Bürgern, den Betreiber*innen (bspw. Veranstalter und Einzelhändler) sowie den Gesundheitsdiensten durch das Luca-System schnell und sicher erfolgen. Im Vergleich zu dem Ablauf für handschriftlich zu führenden Gästelisten ist ein digitalisierter Ablauf von der digitalen Erfassung der Gäste-Kontaktdaten bis zur Übernahme der Gäste-Kontaktdaten durch das Gesundheitsamt mit deutlich weniger Aufwand und Zeitverzug verbunden. Ohne handschriftliche Gästelisten entfällt das Problem, dass Unbefugte Einblick nehmen können. Zur Verwendung von Luca muss sich der Anwender mit Namen, Kontaktdaten sowie einer zu verifizierenden Mobilfunknummer registrieren. Der weitere Einsatz basiert auf QR-Codes: Dabei generieren z. B. Veranstalter von Konzerten, Restaurantbetreiber oder Privatpersonen, jeweils einen spezifischen QR-Code. Der Code wird beim Zutritt gescannt. Auch bei privaten Treffen können die Teilnehmer ihre QR-Codes austauschen. Dadurch wird jeweils ein „Fingerabdruck“ (Check-In) des Besuchs erstellt. Damit kann später der Kontakt nachvollzogen und entstandene Infektionsketten ermittelt werden. Die so gesammelten Daten werden verschlüsselt abgelegt. 

Mit der luca-App kann die Anwesenheit somit ganz einfach und anonym per Smartphone dokumentiert werden. Die Einrichtung dauert nur wenige Minuten. Dabei muss sich der jeweilige Gast keine Sorgen machen, was mit seinen Daten passiert. Veranstalter und Betreiber können sie nicht auslesen: Ein Zugriff auf die Daten erfolgt nur im Infektionsfall und nur durch die Gesundheitsdienste. Die wichtigsten Informationen auf einen Blick: https://luca-app.de/wp-content/uploads/2021/03/luca_Onepager.pdf 

Gewerbetreibende und sonstige Anbieter und Institutionen mit Kundenverkehr können sich ab sofort über das Internetportal von luca anmelden. Kundinnen und Kunden, die die App nutzen wollen, müssen im Besitz eines Smartphones sein und die App über das AppStore oder über www.luca-app.de/app herunterladen. Die App kann kostenlos für iOS und Android bezogen werden. Weitere Informationen zur Anwendung sind über www.luca-app.de/system einzusehen. 

Ab Ende April sollen auch luca-Schlüsselanhänger online über einen Webshop bestellt werden können. Der Schlüsselanhänger ist das analoge Gegenstück zur luca App. Er ist gedacht als Alternative für Nutzer und Nutzerinnen, die kein Smartphone haben und regelmäßig luca-Standorte besuchen. Aber auch ohne Schlüsselanhänger und Smartphone kann weiterhin per Kontaktformular an den jeweiligen Standorten eingecheckt werden. 

„Ich hoffe, dass möglichst viele das Luca-Verfahren nutzen“, so Landrätin Astrid Klinkert-Kittel, welche die Einführung der App im Landkreis Northeim vorangetrieben hat. Denn das Verfahren erspare allen Beteiligten sehr viel Aufwand, da das Erfassen von Besuchen in Geschäften und Einrichtungen für die Nutzer ohne Papiermeldebögen möglich wird.

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang