Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Dienstag, 23. Februar 2021 12:42 Uhr

Kinderschutz in Südniedersachsen wird gestärkt - Aufbau eines Kinderschutz-Zentrums in Göttingen

Göttingen (red). Niedersachsens Kinder- und Familienministerin Carola Reimann ist überzeugt davon, dass der Kinderschutz in Südniedersachsen, einer überwiegend sehr ländlich ge­prägten Region, damit noch weiter gestärkt werden wird. „Ich freue mich sehr, dass das Netz von Kinderschutz-Zentren in Niedersachsen noch enger geknüpft wird und die Strahlkraft dieser spezialisierten Einrichtung insbesondere dem südlichen Teil Niedersachsens zugutekommen wird", so Carola Reimann. „Kinderschutz-Zen­tren sind für das Land unverzichtbare Rat- und Impulsgeber. Sie sind wertvolle Partnerin­nen und Partner an der Seite des Landes, um den Schutz von Kindern noch konse­quenter und verlässlicher zu gestalten."

Kreisrat Marcel Riethig vom Landkreis Göttingen schließt sich an. „Die Einrichtung eines Kinderschutzzentrums für Südniedersachsen ist ein wichtiges Signal für den Kinderschutz. Gerade vor dem Hintergrund der Corona-Beschränkungen ist es wichtiger denn je, dass alle gut hinschauen und reibungsfrei zum Schutz von Kindern zusammenarbeiten."

Aktuell haben Landkreis und Stadt Göttingen ein Begleitteam gebildet, das den Weg für ein neues Kinderschutz-Zentrum in Südniedersachsen ebnet. Den Ver­antwortlichen ist sehr an einer Anknüpfung an das bestehende und sehr gut funktio­nierende Netzwerk der Akteurinnen und Akteure vor Ort gelegen. Nach Einschätzung von Stadt und Landkreis Göttingen kann auf tragfähige Kooperationsstrukturen zu­rückgegriffen werden. Die Suche nach einer geeigneten Trägerschaft wird in Kürze in einem transparenten Verfahren im Netzwerk der regionalen Jugendhilfelandschaft beginnen. Die Eröffnung dieses fünften mit Landesmitteln geförderten Kinderschutz-Zentrums in Nie­dersachsen ist für Mitte 2021 vorgesehen.

Das Land stellt für das Kinderschutz-Zentrum Göttingen Mittel in Höhe von 220.000 Euro für 2021 zur Verfügung. Insgesamt fördert das Land die fünf niedersächsischen Kinderschutz-Zentren in 2021 mit 980.000 Euro. 

„Wir freuen wir uns sehr, dass die von uns entwickelte Konzeption eines Kinderschutz-Zentrums in Südniedersachsen auf positive Resonanz des Landes gestoßen ist und wir mit der von dort erhaltenen Förderung das gemeinsam von Stadt und Landkreis Göttingen geplante Vorhaben umsetzen können. Besonderes Augenmerk richten wir dabei auf die Weiterentwicklung einer gut entwickelten Netzwerkstruktur im Bereich Früher Hilfen und Kinderschutz", sagte Maria Schmidt, Stadträtin der Stadt Göttingen.

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang